Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

16. 11. 2023 11:55
Hallo,

ich arbeite nun schon fast seit 10 Jahren im sozialpsychiatrischen Bereich und der Fachkräftemangel war natürlich auch schon lange vorher spürbar. Aber erst in den letzten 2 Jahren, vor allem in diesem Jahr ist dieser drastisch zu merken.

Die KollegInnen arbeiten alle nur noch auf Reserve und alle anderen Dienstleistungen nebst Kliniken heben die Hände bei akuten Krisen und sagen, solange noch nichts "schlimmes passiert ist" müsst ihr selbst sehen damit klar zu kommen.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, wo das noch hinführen soll. Betroffenen wird immer wieder gesagt, holt euch Hilfe, aber wo denn? Und Menschen, die selber nicht in der Lage sind sich Hilfe zu holen, bleiben sich selbst überlassen.

Das neue Unterbringungsgesetzt mag dem Mißbrauch entgegenwirken und es gab gute Gründe dafür, diesen zu verankern, aber mitlerweile sehe ich auch die Auswirkungen dieser. Die manische Energie kann im Menschen ungehindert wüten und diesem die letzte Würde nehmen, solange sie sich nicht selbst- oder fremdgefährden. Ich bin ambivalent in dieser Hinsicht. Gepaart mit dem extremen Personalmangel ist es selbst für die professionellen Anbieter sozialpsychiatrischer Dienste schwer noch adäquat Menschen zu begleiten und zu unterstützen. Es gibt wenig Miteinander unter den einzelnen Akteuren, jeder sieht zu, sich noch mehr vor Überforderung der Ressourcen zu schützen. Verständlich, aber es ist ein Teufelskreis, die Leidtragenden sind die Betroffenen nebst Angehörigen.

Viele Grüße Heike

------------------ Signatur --------------------------

Ich bin ein Mensch mit vielen Farben und Facetten zeitweise unterbrochen durch unipolar depressiven Phasen, im MD-Forum schon seit 2002 vertreten.

"Recovery zielt nicht auf ein Endprodukt oder ein Resultat. Es bedeutet nicht, dass man ›geheilt‹ oder einfach stabil ist. Recovery beinhaltet eine Wandlung des Selbst, bei der einerseits die eigenen Grenzen akzeptiert werden und andererseits eine ganze Welt voller neuer Möglichkeiten entdeckt wird. Dies ist das Paradoxe an Recovery: Beim Akzeptieren dessen, was wir nicht tun oder sein können, beginnen wir zu entdecken, wer wir sein können und was wir tun können" (Patricia Deegan 1996).
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Heike 463 16. 11. 2023 11:55

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Mania67 120 16. 11. 2023 13:00

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Heike 108 16. 11. 2023 18:28

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

kinswoman 125 16. 11. 2023 17:09

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Heike 113 16. 11. 2023 18:54

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

kinswoman 83 18. 11. 2023 18:25

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Heike 77 18. 11. 2023 21:48

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

VanGogh 85 18. 11. 2023 22:26

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Heike 60 19. 11. 2023 18:57

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Miramis 69 19. 11. 2023 08:16

Re: Pflegenotstand auch im sozialpsychiatrischen Bereich und Kliniken

Heike 97 19. 11. 2023 19:09



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen