Re: Bipolar seit 40 Jahren

29. 03. 2021 10:52
hallo Mauz,

mir stellt sich die Frage, ob mit der früheren Berentung wirklich etwas gewonnen wäre, und ob die privaten Verpflichtungen sich dadurch nicht noch intensivieren würden, weil du ja mehr Zeit hast dann.
Auch wenn dein Job manchmal stressig ist, ist es ein anderer Stress, als wenn man Angehörige pflegt, wo auch immer Emotionen mit reinspielen und andere (überhöhte) Erwartungshaltungen.

Eine andere Medikation würde daran imo auch nix ändern.

Der Stress, den du täglich am Hacken hast, bringt auch gesunde (über)durchschnittlich belastbare Menschen an ihre Grenzen. Es ist ja auch kein Ende damit in Sicht.

Du bist zwar um einiges jünger als dein Mann und deine Mutter aber trotz Allem auch schon 60.

Wichtig wäre imo, zu delegieren, Grenzen zu setzen.
Hier halte ich es für möglich, das mit Unterstützung einer Verhaltenstherapie zu erreichen, wenn du es nicht aus eigener Kraft schaffst.

Alles Gute
Friday

<|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|><|>

Nicht alles, was schwankt, ist bipolar.

Hätte ich die Kraft nichts zu tun, ich täte nichts.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Bipolar seit 40 Jahren

mauz1 506 27. 03. 2021 13:42

Re: Bipolar seit 40 Jahren

Zora 169 27. 03. 2021 14:03

Re: Bipolar seit 40 Jahren

mauz1 206 27. 03. 2021 14:37

Re: Bipolar seit 40 Jahren

Zora 169 27. 03. 2021 15:22

@ Zora

elsbeth 123 28. 03. 2021 12:26

Re: @ Zora

Zora 137 28. 03. 2021 12:54

Re: Bipolar seit 40 Jahren

Friday 169 29. 03. 2021 10:52



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen