Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

28. 09. 2020 14:20
Liebes Forum,

erst einmal vielen vielen Dank für die vielen interessanten Threads
und den engagierten gegenseitigen support. Ich bin neu hier und
könnte Rat gebrauchen, habe allerdings bisher keinen Thread entdeckt,
der das Thema für mich ausreichend aufgreift. (sorry, falls sich doch etwas doppelt).

Ich bin erst vor etwas mehr als einem Jahr diagnostiziert worden (Bipo II Rapid Cycling),
auch wenn vorher mehrmals der Verdacht geäußert wurde. Sowohl meine damalige,
als auch meine aktuelle Psychiaterin sind echt ein Glücksfall, sie nehmen sich Zeit,
stellen nicht sofort eine Diagnose und entscheiden nichts für mich, sondern lassen
die Verantwortung bei mir. Der entscheidende Punkt war die Fremdanamnese durch
ein Familienmitglied, das sowohl bei der vorherigen ärztin, als auch bei der jetzigen
die Vermutung bestätigt hat. Ich habe so meine Zweifel an allem, weil ich eigentlich
keine zu starken Hypomanien habe. Es gibt aber Phasen, in denen ich nicht schlafen kann/will,
mich übernehme, wo mir immer latent schlecht ist und ich viel "in Projekte investiere",
so kam der Verdacht auf. Ich verliere aber nie die Kontrolle oder verscherze es mir
mit allen. Die Depressionen sind allerdings relativ schlimm (nicht aufstehen können,
keinerlei Antrieb oder Interesse an irgendwas spüren).

Ich nehme derzeit Lamotrigin (125g), aber komme damit nicht so gut klar.
Daher meine Frage: Eigentlich wird es ja verschrieben, um die Spitzen nach
unten zu verhindern, ich habe aber das Gefühl, dass es bei mir v.a. die angeblich
hypomanischen Phasen unterdrückt, auf die ich angewiesen bin (arbeite künstlerisch).
Außerdem bin ich mega vergesslich geworden und mir fällt oftmals einfach nix
ein in Situationen, in denen vorher von meinem Hirn ordentlich Input geliefert wurde.
Das belastet mich so, dass ich schon länger ans Absetzen denke, aber irgendwie
doch eine letzte Skepsis verspüre. Denn einen Effekt hat das Med schon, ich bewege
mich öfter im Mittelbereich würde ich sagen. Trotzdem fühl ich mich kognitiv echt eingeschränkt.
Hat hemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Meine Ärztin hat jetzt Lithium vorgeschlagen, wovon ich die typischen (Klischee-)Horrovorstellungen
habe (sorry.). Aber vielleicht käme es ja doch auf einen Versuch an. Allerdings dachte ich,
dass Lithium bei Bipo II nicht geeignet ist? Was haltet ihr davon?

Liebe Grüße und danke für's lesen, der Post sollte egtl. gar nicht so lang werden ;)
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

marqus 463 28. 09. 2020 14:20

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

FLYHIGH 147 28. 09. 2020 14:57

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

marqus 127 28. 09. 2020 16:02

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

SearchMyself 138 28. 09. 2020 18:13

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

downtoearthguy 114 29. 09. 2020 10:52

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

marqus 112 29. 09. 2020 11:19

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

Erdi23 135 29. 09. 2020 12:27

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

marqus 88 02. 10. 2020 13:40

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

Erdi23 82 04. 10. 2020 05:42

Re: Lithium statt Lamotrigin? Mono oder cocktail?

Arsus 124 04. 10. 2020 11:16



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen