Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

09. 03. 2019 11:53
Ein sehr komplexes Thema, würde ich meinen. Dass vor allem die Hormone die Gefühle steuern, ist denke ich mittlerweile bekannt. Auch ohne eine Erkrankung wie Bipo haben viele Frauen mit z.T. starken emotionalen Schwankungen im Zyklus zu kämpfen, PMS oder die stärkere Form, bei der auch Psychopharmaka verordnet werden z.T.

Ich selbst habe einige Erfahrungen mit Hormonen und ihren Wirkungen... bin selber nicht Bipo, aber ich kann euch sagen, ich war teilweise nicht mehr zurechnungsfähig und regelmäßig im PMS bekam ich starke Hassanfälle, Ausrasten, etc. Das wirkliche Problem ist halt, man kann wenig machen. Pille überschreibt den natürlichen Zyklus und kann daher bei vielen zur Beruhigung beitragen. Sie kann aber umgekehrt auch unerwünschte Wirkungen haben - ich hab mal eine östrogenlastige Pille bekommen und bin direkt in die Depri gerutscht - das war allerdings im Zusammenspiel mit meiner Schilddrüsenunterfunktion, daher wohl so starker Effekt (ineinander greifende Hormonkreisläufe).

Habe auch Progesteron, Kombi aus Prog und Östrogen, Mönchspfeffer versucht - alles mit guten und schlechten Effekten, wirklich RUHE im Karton war mit nix - erst als ich schwanger wurde, da ging es auf einmal super!

Ich habe mal den Satz gelesen: Wenn die Endokrinologie vollständig verstanden worden ist, werden wir keine Psychiater mehr brauchen.
Na ja, so in der Absolutheit sicher nicht, aber unbestritten sind die Hormone, die auch einfach Botenstoffe sind, maßgeblich an der psychischen und emotionalen Verfassung beteiligt.

Interessant hier auch der Zusammenhang von Ernährung, Immunsystem und Hormonsystem, u..a. Histamine / biogene Amine, Eiweissreaktionen, etc. - ganz weites Feld aber da liegt noch viel drin.

Es nützt uns nur leider jetzt grad nichts, noch gibt es wenig Ansätze, von denen man als Betroffene wirklich profitieren könnte, finde ich. Sollte es bei mir nach dem Stillen - aktuell geht es noch, ich spüre es aber schon wieder manchmal - wieder so schlimm werden, werde ich wohl erstmal wieder Möpf versuchen, dann Progesteron und wenn das alles nichts hilft, dann doch die Pille - die ich seit vielen vielen Jahren vermeide... aber so ist ja auch kein Zustand!

PS: Schaut euch mal Frauen in/nach den Wechseljahren an - das ist z.T. krass, wie die austicken. Ich habe mehrere Beispiele in der Familie / im Umfeld. Also die Veranlagung war da sicher schon vorher da, aber mit den WJ sind die z.T. richtig... durchgeknallt zeitweise finde ich.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.19 11:54.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Die Krankheit und weibliche Hormone

MadameX 1539 05. 01. 2017 16:17

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Kessy 563 05. 01. 2017 16:45

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

MadameX 436 08. 01. 2017 19:09

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Granger41 456 08. 01. 2017 20:09

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Hotte 436 23. 01. 2017 15:57

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Bipolara 386 23. 01. 2017 19:18

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Taorana 380 23. 01. 2017 21:55

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Caro_Wien 191 08. 03. 2019 21:04

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Bigabu 170 09. 03. 2019 11:53

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

MadameX 148 22. 03. 2019 22:10

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Friday 225 09. 03. 2019 11:54

Re: Die Krankheit und weibliche Hormone

Simona 241 29. 03. 2019 15:48



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen