Borderline UND Bipolar??

27. 09. 2019 12:50
Ein herzliches Hallo an Alle,

Ich bin das erste mal in meinem Leben in einem Forum angemeldet..aber da sich meine Gedanken und Fragen überschlagen dachte ich, ich versuche einmal Antworten jenseits der Fachliteratur und Experten zu finden..

Zu mir: ich bin weiblich, 29Jahre alt und habe seit 2Jahren die Diagnose Borderline Persönlichkeitsstörung + rezid. Depressionen. Es fing alles mit einer heftigen Depression an, wegen der ich auch in einer Tagesklinik aufgenommen wurde. Dort bekam ich auch die Borderline Diagnose. Seit dem bin ich krankgeschrieben.Depressionen wechseln sich mit Krisen starker Anspannung und Selbstverletzung ab, zwischendurch fühle ich mich sehr gut, alles was sich schlimm anfühlte und nicht mehr funktionierte (z. B. soziale Dinge, raus gehen ect.) sind weit weg und nicht vorstellbar dass sie wiederkehren. Ich verbrachte vor einem Jahr 3 Monate in einer DBT Klinik. Das war sehr gut, vorallem was das begreifen der Hochanspannung angeht und den Umgang mit Dissoziationen.
Auch die Wut die mich häufig überfällt und immer nur Zuhause aus mir rausbricht, war ein wichtiges Thema. Mit dem rechtzeitigen erkennen von Anspannung, Triggern und dem benutzen von Skills habe ich da auch schon viel im Griff.
Nun aber der Grund für meinen Text, meine Ärztin meinte vor einer Woche zu mir dass sie eine bipolare Störung vermutet..und nun Diagnostische schauen möchte..Grund dafür war dass nach 4 Monaten schwerer Depression und dringender Klinikanmeldung meinerseits, von einem auf dem anderen Tag alles wieder gut war. Es ging mir endlich wieder gut. Ich aktivierte alle sozialen Kontakte wieder, Unternahm viel, beschäftigte mich intensiv mit Themen und sagte die Klinik ab. Das ging ca. 6 Wochen so. Vor einer Woche wachte ich dann extrem Angespannt auf, war wieder sehr reizbar, total aggressiv, verletzte mich viel und verstand die Welt nicht. Das ganze hat sich in Richtung - ich bleibe im Bett, habe keine Lust auf irgendwas und fühl mich total ausgebrannt - entwickelt..
Und da es nicht das erste Mal dieses Jahr ist dass es so läuft,und ihr der schnelle Wechsel vorher noch nicht so auffiel(wir sehen uns 'nur' alle 4 Wochen) hat sie jetzt den Verdacht..

Aber ist das nicht Borderline? Himmelhochjauchzend - Zutodebetrübt?? Diese Extreme..ich war schon immer ein sehr aktiver, spontaner, schnell zubegeisternder Mensch wenn es mir gut ging..wollte entweder nen Platten laden eröffnen, oder morgen nach Australien auswandern usw. hab es aber nie umgesetzt wie ich es von anderen bipolare gelesen habe...früher habe ich geshoppt ohne Ende, aber das waren meines Erachtens bewältigungsstrategien um meine innere Leere nicht zu spüren..die Borderline Diagnose kann ich jedenfalls unterschreiben, aber wie erkennt man ob man beides hat. Ich habe Angst Medikamente nehmen zu müssen und es ist am Ende gar keine Bipolare Störung.

Hat hier zufällig jemand beides, aber ohne Manie sondern mit Hypomanischen Phasen?

Ich würde mich über Erzählungen eurer Erfahrungen freuen.

Und sorry für den laaaangen Text.

Schneewittchen
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Borderline UND Bipolar??

Schneewitchen 380 27. 09. 2019 12:50

Re: Borderline UND Bipolar??

yela 148 27. 09. 2019 14:15

Re: Borderline UND Bipolar??

chihuahua83 108 29. 09. 2019 16:18

Re: Borderline UND Bipolar??

Schneewitchen 134 29. 09. 2019 20:55



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen