Wann endet die Manie endlich

27. 12. 2023 16:20
Hallo,

ich habe schon ein bisschen im Forum gelesen. Ich stecke leider wieder in einer Krise, in die mich mein vermutlich Bipolarer Ehemann getrieben hat.

Er ist seit 9 Jahren (nach einem schweren Unfall) depressiv. Er hat noch den Hausbau durchgezogen trotz körperlicher Behinderung. Ich habe ihn immer wieder gebeten langsam zu machen. Er hat nicht gehört. Danach hatte er eine anderthalb Jahre dauernde Mobbingsituation. Er ist vom Typ her, ich beklage mich immer wieder und hoffe, dass es von alleine weg geht. Bei dem neuen AG war er sehr viel alleine im Büro und ist damit auch nicht zurecht gekommen. Im Privatleben, war alles ein Kampf. Es wurden immer Zusagen gemacht und nichts gehalten. Es lagen Dinge über Jahr und ich brauchte ihn dafür, ich habe mich dann von mir emotional entfremdet habe immer mehr und immer öfters die Fassung verloren. Auch die Ansprache, dass ich so nicht sein möchte und er mir nicht immer zusagen machen kann die er nicht hält oder erst erledigt wenn ich zum 5 x über Monate ausgerastet bin. Er hatte dann nochmal den AG gewechselt, war dort aber mit den herrschenden Bedingungen und dem Ergebnis was er bringe sollte überfordert. Kurz vor dem Wechsel waren wir im Urlaub, ich bekam ein Tropenvirus und wäre fast gestorben. Leider erholte ich mich nicht vollständig und bekam eine schwere Folgeerkrankung. Nach 8 Monaten wurde er von dem Arbeitgeber gekündigt trotz Schwerbehinderung. Da fingen seine Aggressionen und die Handgreiflichkeiten an. Sein Streitverhalten war davor schon kontraproduktiv aber da gewann es eine andere Qualität. Er war Harmoniesüchtig und hat im Streit keinerlei Grenzen gekannt, ich selber weiß dass ich ein impulsiver Mensch bin und habe immer darum gebeten, dass er mich in Ruhe lassen soll. Er hat mich immer in die Ecke eines Raumes gedrängt und immer weiter auf mich eingeredet, bis ich geplatzt bin. Nach der Kündigung hat er bei jedem Streit wenn er mich in die Ecke gedrängt hat die Faust gehoben, einen gestörten Blick gehabt und Schläge angedeutet. Er ist 1,5 Köpfe größer als ich. Ca. 5 x kam es zu Handgreiflichkeiten, bei denen ich mich meistens gewehrt habe. Im letzten Jahr war meine körperliche Erkrankung so schwer ausgebrochen, dass ich ein halbes Jahr zuhause war, nur ganz selten das Haus verlassen konnte. Er hatte seit zwei Jahren bei einem cholerischen Chef gearbeitet, der ihn total ausgenutzt hat. Ich habe das daheim dann abbekommen, gut ich habe nicht mehr funktioniert und er musste daheim viel übernehmen. Er hatte sein bestes gegeben, aber dennoch hat er mich oft ignoriert. Als er dann endlich auf meinen Druck hin gewechselt hat, war er mit seiner Arbeit zufrieden, er konnte die Aufgabe aber wohl nicht ausfüllen mit seinen Fähigkeiten. Er fing an noch komischer zu werden, ich habe ihn mehrfach gebeten was für sich zu tun. Er musste dann unbedingt einen Wintergarten für 24.000€ bestellen, ich habe ihm gesagt, dass ich meine Hälfte nicht zahlen könne, ich ihm auch bei den baulichen Änderungen (Fundament) etc. Nicht helfen können. Er war total streitsüchtig, respektlos und man konnte nicht normal mit ihm reden. Ich hatte damals schon angedeutet, das es so keinen Sinn mehr hat. Er ist dann an einem Tag ausgerastet hat seine Klamotten eingepackt und ist zu seinen Eltern. Drei Wochen später hat er einen Großteil der Sachen geholt. Ich habe immer wieder versucht das mit uns hinzubekommen. Er hat mich jedesmal so fertig gemacht, dass ich damals Panikattaken bekommen habe und drei Monate in eine Klinik bin, da ich auch schwerste Depressionen hatte. Er hatte sich damals eine Freundin von mir angehängt, hat ihr die Wohnung fit gemacht, war mit ihr im Urlaub, ständig was essen (angeblich nur freundschaftlich) und mich hat er krank im Haus gelassen und sich um nichts gekümmert. Nach vier Monaten kam er wieder als wäre nichts gewesen und wollte wieder mit mir zusammen sein. Er kam nur nicht damit klar, dass ich etwas mit einem Mann aus der Klinik hatte. Das ich in der Zeit nicht normal ist ihm egal. Dann ist er trotz wieder begonnen Beziehung mit der Freundin nach Paris gefahren (seit 9 Jahren wünschte ich mir das mit ihm). Als er wieder kam machte er erneut Schluss. Dann fing ein hin und her an, er wollte mit mir schlafen, ging zur Paartherapie und wollte dann doch nicht mehr. Nach weiteren drei Monaten kam er wieder. Er wäre sich sicher das mit mir zu wollen, er habe eingesehen, dass er mir alles was er hat zu verdanken hat, das ich nie sein Feind war und immer nur gut für ihn wollte. Das er neue Menschen kennen gelernt hat und er jetzt genau wüsste was er an mir hat. Er mir unendlich dankbar ist, dass ich das Haus nicht verkauft habe, er hätte das alles nicht gewollt er wäre durchgedreht. Er könne sich nicht mehr an die Zeit erinnern, es wäre als wäre er betrunken gewesen. Er wollte genau weit von mir weglaufen, er hatte Angst vor mir und selbst wenn er wusste das ich nicht da bin er sich hätte von mir beobachtet gefühlt. Er hat in den sieben Monate weitere 27.000€ verballert. Aber als er zurück kam war er noch viel schlimmer als je zuvor. Er war respektlos. Beim einkaufen hat er Telefonate angenommen und hat mich eine halbe Stunde warten lassen. Schlug mir vor, das ich gebrauchte Unterwäsche verkaufe, damit wir mehr Geld haben. Im Schlafzimmer war nichts genug es musste immer mehr und immer perverser sein. Wie ich erfahren habe, wären wohl sehr viele Männer glücklich wenn sie das gehabt hätten wie er. Er hat auch mal zugegeben, dass er selbst nicht versteht, warum es immer krasser sein muss. Es wäre halt so und er könne teilweise an nichts anderes denken. Im August ist er dann wieder durchgedreht. Er ist unbekannt verzogen. Es hat schon Monate vorher angefangen. Er war sehr depressiv, weil er da erst verstanden hatte, was er da letztes Jahr angerichtet hat. Es fielen Sätze wie, er könne damit nicht leben, was er mir angetan hat. es war ätzend jeden Tag musste ich mir anhören wie dumm und Unfähigkeit seine Mitarbeiter sind. Oder ich musste ihn aufbauen, weil ein Mitarbeiter oder sein Vater was gemeines gesagt haben. Im Gegenzug hat er mich immer wieder mit meinen Wünschen und Bedürfnisse ignoriert. Ich habe ihn zu seinem Verhalten angesprochen entweder wurde ich angegriffen oder bekam keine Antwort. Als es mir mit Haushalt und die ganzen aufgestauten Sachen die er seit Jahren sammelt aufzuarbeiten bat ich um Hilfe. Er kotze mich an, dass ich ihn wieder einreden wolle das er mich krank macht. Ich habe ihn aufgeklärt, das ich nicht krank bin, aber wenn ich weiter überfunktionieren muss bald krank werde wenn er mir nicht anfängt zu helfen. Es änderte sich nichts, auch als ich ihn bat mich zu unterstützen, weil ich immer planen muss was wir essen und was wir unternehmen. Ich wurde angeschwiegen. Auf der Arbeit konnte er Berge versetzen und daheim konnte er mir keine zwei Löcher in die Decke bohren um mir was aufzuhängen. Sprach ich ihn an, wurde er wütend und respektlos, ich solle mir das in den **** stecken. Das sein Verhalten mich verletzt, habe ich mehrfach gesagt, geändert hat sich nichts. Auch die Frage warum er nicht 30 Minuten früher Feierabend machen kann um mir im Haushalt zu helfen blieben ignoriert. Er sagte Wochen vor dem Auszug, dass er nicht mehr wisse wer er ist. Er hätte sich verloren und ich wäre schuld weil ich ihn immer nur kritisieren würde. Das er alles als Kritik gesehen hat, konnte ich er nicht verstehen. Selbst wenn ich betonte das ich mir Sorgen mache, sah er das als Kritik. Er hatte immer wieder Streit provoziert und selbst wenn ich mich ehrlich und ausführlich entschuldigt habe bestand er weiter darauf gekränkt zu sein. Er hätte diese innere leere und daran wäre ich auch schuld. Auch an den schlafproblemen. Er wollte dann in den Keller ziehen und aneinander vorbeileben. Ich habe sehr geklammert und wollte es klären, er ist immer wieder ausgerastet. Er hat ständig gewechselt, mal war er ein versager der mir immer weh tun wird, dann war aber ich wieder an allem Schuld. Er gab auch einmal zu dass er krank sei und ich deshalb mich um alles kümmern müsste. Dann kippte es, er wäre gesund und ich müsste noch ganz viel an mir arbeiten, er habe Angst vor mir und müsse ausziehen, es gebe zu viel verbrannte Erde zwischen uns. Er ist nun 4,5 Monate unbekannt verzogen. Er war dann noch zweimal im Haus weitere Sachen holen. Er kümmert sich um gar nichts. Ich bin ihm egal. Einmal habe ich ihm geschrieben, wie ich die Zeit vor seinem Auszug wahrgenommen habe, kam nur von oben herab, das wäre ihm nicht so aufgefallen mit dem ignorieren, und da würde ein Teil der Wahrheit drin stecken er wer aber nicht mit allem einverstanden. Ich selbst komme mit der Situation nicht klar, habe wieder Depressionen und Panikattaken. Er postet wohl auf Insta wie toll sein Leben ist. Ich selbst hab das aber nur gehört, ich versuche alles zu vermeiden, was mir weiter weh tut. Ich habe daheim den depressiven, der mich ignoriert, den ich aufbauen muss oder der seine Laune an mir auslässt. Bei mir will er sich immer nur ausruhen und für bzw. mit anderen hat er ein richtiges Leben. Das verletzt mich, ich habe meine körperliche Erkrankung letztes Jahr in den Griff bekommen und musste wegen ihm viel zu oft auf der Couch sitzen. Jetzt kann er reisen und Spaß haben. Er hatte noch verarmungsängste und meinte an dem Haus würden nun die ganzen großen Dinge kaputt gehen (das Haus ist 9 Jahre alt). Also völlig realitätsfremd. Ich habe zwei Wochen gebraucht um den Großteil der Reparaturen auszuführen. Also auch hier nichts schlimmes, was für ihn aber unüberwindbar war. Ich weiß nicht mehr weiter, ich dachte zu Weihnachten besinnt er sich, aber es kam gar nichts. Kein frohe Weihnachten, keine Entschuldigung, nichts. Klingt fad nach Bipolar oder ist er einfach ein arsch geworden? Wie lange dauert so eine Manie? Die letzte Scheit 9 Monate gedauert zu haben, ich vermute, dass sie zu Ende war, als er begriffen hat was er getan hat und dann in die Depression gerutscht ist. Ach und er wollte ein Monat vorher nicht das ich meine Teilzeitarbeit kündige (kann aufgrund meiner Krankheit nicht mehr Vollzeit arbeiten)
Mir ist meine Co-Abhänigkeit bewusst und auch, das ich aufgrund meiner Kindheit viel verdrängen kann. Dass ich mir dadurch viel zu viel hab bieten lassen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.12.23 16:25.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Wann endet die Manie endlich

Herzensmensch 1386 27. 12. 2023 16:20

Re: Wann endet die Manie endlich

Ramona 271 27. 12. 2023 17:04

Re: Wann endet die Manie endlich

Herzensmensch 258 27. 12. 2023 17:29

Re: Wann endet die Manie endlich

Hotte 239 27. 12. 2023 19:25

Re: Wann endet die Manie endlich

Herzensmensch 228 27. 12. 2023 20:30

Re: Wann endet die Manie endlich

Hotte 256 28. 12. 2023 18:13

Re: Wann endet die Manie endlich

FLYHIGH 210 27. 12. 2023 20:26

Re: Wann endet die Manie endlich

Herzensmensch 196 27. 12. 2023 20:53

Re: Wann endet die Manie endlich

Irma 180 28. 12. 2023 09:43

Re: Wann endet die Manie endlich

Herzensmensch 210 28. 12. 2023 15:24

Re: Wann endet die Manie endlich

Ramona 219 27. 12. 2023 20:57

Re: Wann endet die Manie endlich

Herzensmensch 230 27. 12. 2023 21:29

Re: Wann endet die Manie endlich

Hotte 251 28. 12. 2023 18:18

Re: Wann endet die Manie endlich

Ramona 236 28. 12. 2023 10:54

@Ramona

zuma 249 29. 12. 2023 00:12

@Zuma

Ramona 241 29. 12. 2023 09:20

Re: @Ramona

Hotte 168 30. 12. 2023 15:51

@Hotte

Ramona 197 30. 12. 2023 16:33

Re: @Ramona

zuma 198 30. 12. 2023 17:53

@Zuma

Ramona 197 30. 12. 2023 19:27

Re: @ sucht es euch aus

kinswoman 264 30. 12. 2023 20:35

@Kinswoman

Ramona 261 31. 12. 2023 10:32

Re: Wann endet die Manie endlich

SouLRobocop 266 30. 12. 2023 20:28

können müssen, wollen

nummer0 219 26. 01. 2024 07:12



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen