Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

05. 08. 2023 19:47
Hey,
ich hoffe es geht euch gut.
Diesen Post hatte, ich gestern schon verfasst weil es mir nicht gut ging. Wollte ihn aber erst mal nicht abschicken. Aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen, der es allein mit Nahrungsergänzungsmitteln versuchen will.
...
Ich hatte 2020/21 den bösen Fehler gemacht, mich zu sehr auf Nahrungsergänzungsmittel zu konzentrieren, fing an mit Vitamin D, Magnesium, Fisch Öl, Schwarzkümmelöl, und sicher noch andere Dinge...
Zeitgleich fing ich an mit meiner damaligen Psychiaterin das Abilify zu reduzieren (mit der Absicht, es ganz auszuschleichen). Bis dahin nahm ich 30 mg Abilify und nichts anderes (außer Schilddrüsen-medikamente), denn Lithium vertrug ich irgendwann nicht mehr und war schon 2019 erfolgreich abgesetzt worden. Leider hatte ich unter 30 mg Abilify auf Alleingang rapid Cycling. Ja und paradoxer Weise hatte ich phasenweise mit schwersten depressiven Zuständen zu kämpfen. Zwar dauerten diese Zustände nicht mal Wochen, manchmal auch nur Stunden - aber waren sie trotzdem der blanke Horror...

Jedenfalls, dachte ich mir, "hast ja nix zu verlieren", man kann‘s ja mal versuchen...
Während dieser Zeit, hatte ich mehrere Kontakte zu Leuten die sich „bestens“ mit dem Thema Vitamin D und Co. Auskennen würden, ich hatte dazu noch eine Heilpraktikerin im Boot, las einen Ratgeber einer Betroffenen, die ihre Bipolare Störung mit dem supplementieren von NM, gesunder Ernährung und ohne Medikamente wohl in den Griff bekommen hat. Dazu las ich mich in einem No-Name-Forum ein, das sich ausschließlich auf das Absetzten von Psychopharmaka konzentrierte.
Ich denke irgendwie war ich nur so umgeben von negativen Einflüssen, plus meine große Unzufriedenheit mit der damaligen Medikation.
Also schlich ich das Abilify in 5-er Schritten und im Abstand von ca.6-8 Wochen aus... und nahm fleißig meine Nahrungsergänzungsmittel ein. Das alles geschah Winter 2020. Und tatsächlich: Dezember 2020 mit mittlerweile 15 (?) mg Abilify und lauter Vitamin D und Co. hatte ich tatsächlich keine Winterdepressionen wie sonst üblich.
Ich reduzierte weiter und weiter in zu hohen Dosen und zu kleinen Abständen. Es ging mir ja gut.
NOCH!
Meine Psychiaterin machte das nur deswegen mit, weil sie meinte, ich würde ja eh machen was ich wolle...

Was dann kam, das wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht... nein ... wirklich nicht...
Erst ging es mir ja Winter 2020/21 noch richtig gut. doch wie ich hier schon gelesen hatte, "die Manie ist wie ein Sog" - man merkt nicht in was man da gerät, bis es wirklich zu spät ist und dein Leben immer mehr in Scherben zerbricht.

Nach dem es mir ja super ging, begann der Horrortrip - für mich, aber vor allen Dingen für meine Angehörigen!
Ich verlor komplett die Kontrolle über mein Leben. Irgendwann nahm ich auch nicht mehr die Nahrungsergänzungsmittel mehr und auch die Schilddrüsentabletten, denn ich hatte kein Gefühl mehr für Zeit und Raum. Ich war im Internet sehr aktiv und bedrohte meine damaligen Freundinnen aus der Moscheegemeinde. Und überhaupt zog ich die Moschee via Facebook komplett durch den Kakao. Meinen Ex-Mann (mit dem ich eigentlich in Frieden geschieden bin), hab ich so krass öffentlich fertig gemacht, dass es sogar berufliche Konsequenzen für ihn hatte.
Ich übte auch Druck auf ihn aus, dass ich die Kinder sehen wollte. Also durften sie mich in dieser Zeit in der Klinik besuchen (zu der Zeit bin ich noch freiwillig in die Klinik gegangen, nur um mich wieder entlassen zu lassen). Meine Kinder haben mich also auf Hochtouren erlebt und mussten leider auch ansehen, wie ich ausgeflippt bin und mich mit meinem Bruder (den ich sehr liebe), gekäbbelt hatte. Es endete In einem Tränen Drama.
... zu dem kam es bei einem von den Klink Aufenthalten zu einer "unschönen" Fixierung...

Und als ich dann wortwörtlich den letzten Funken Verstand verlor, da hatte ich ständig Paranoia, man will mich in die Psychiatrie einweisen. Ich war nur noch auf der Flucht, sei es zu Fuß, mit dem Fahrrad, oder zu Letzt mit dem Auto.
Als es noch zuvor eine Hypomanie war, erklärte ich mich bereit mein Auto im Hof meines Vaters abzustellen und die Schlüssel abzugeben, aus Selbstschutz.

Doch dies war jetzt keine Hypomanie... nein es war eine Horror-Manie die ca. ein 3/4 Jahrdauern sollte.

Ich erpresste, meinen Vater mit den Worten "Wenn, das Auto, innerhalb 2 Tagen nicht vor meiner Tür steht, dann Gnade euch Gott!"
Weil mein Vater Angst hatte, ich könnte das Haus niederbrennen, war mein Auto dann auch da.
Ich machte Deutschlands Straßen unsicher. Zuvor hatte ich noch Angst vorm Autobahn fahren und nutze mein Auto nur für regionale Fahrten, doch "dank" der Manie, waren 170km/h (mehr gab mein Auto ja nicht her) auf Autobahn, kein Thema mehr.

Ach ja und zwischendurch landete ich an einem Campingplatz. Dort sprang ich nachts in so ein Gewässer (was Gottseidank nicht so tief war) und dachte, wenn ich abtauche, ist dort drunter Atlantis und ich werde gerettet. Irgendwie hat sich so ziemlich jeder Film in meiner Manie abgespielt, den ich irgendwann mal im Fernsehen gesehen hatte.

Ich bin nachts draußen rumgewandert, ohne warme Kleidung, bei Regen und ohne Essen. Dass ich keine Lungenentzündung bekommen habe, wundert mich heute.
Ich war in der Manie mehr draußen als zu Hause, denn meine Wohnung war nicht mehr bewohnbar, einfach eine Messie- Wohnung. Ich hatte um die 20 Kilo abgenommen, die mittlerweile vielfach wieder drauf sind.

Das waren nur wenige Schrecken- Szenarien meiner Manie. Ich hatte viel mit der Polizei zu tun, war oft im Krankenwagen, um in die Psychiatrie gebracht zu werden.
Das Ende dieses Trips war, als eine gute Seele, mich aufgegabelt hatte, als ich mich in der Sonne aufwärmen wollte, nach einer nass-kalten Nachtwanderung, mich dann mit etwas Brot und Snack-Tomaten gelockt hat, die ich genüsslich gegessen hatte und ich ihm gefolgt bin, nach dem er mir auch noch eine Tafel Schokolade versprach.
Währenddessen er aber schon via Handy Polizei benachrichtig hatte, die wiederum den Krankenwagen riefen.

Und endlich! Nach einem 3/4 Jahr des Horrors, endlich PsychKG.
Der Pfleger stellte mich vor die Wahl, entweder freiwillig wieder Medis nehmen oder Zwangsmedikation. Fixierung wollte ich nicht, also entschied ich mich für das erstere.
Irgendwann hat man mich dann wieder hinbekommen.

Eigentlich müsste ich in dieser Zeit schon tausend Tode gestorben sein. Mein Bruder sagte mir im Nachhinein, dass sie schon dachten, man findet mich irgendwo tot im Busch.
Ich verstehe bis heute nicht, dass ich so krass auffällig war, während der Auto fahrt, angehalten worden bin, weil ich so wie betrunken gefahren bin und auch sowieso keinen gesunden Eindruck machte, man mich weiter fahren ließ. Ja der Drogen Test war ja negativ, also kann man die Dame ja weiter fahren lassen! Ich bin sauer, dass immer erst was passieren muss, bevor man PsychKG bekommt - ich wäre dankbar gewesen, hätt man mich schon vorher zwangseingewiesen.

Also wer jetzt, noch drüber nachdenkt, statt Medikamente Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, der lese doch bitte meinen Erfahrungsbericht.

Als man mich dann wieder hinbekommen hat, war ich noch im Anschluss der Klinik ein Jahr in einer Reha. Bin seit Mai entlassen und gehe jetzt in eine Werkstatt für behinderte Menschen.

ich bin jetzt mit Abilify als Depot Spritze und nochmal tgl. 10 mg und zusätzlich als Phasenprophylaxe mit Lamotrigin bestens eingestellt, besser als vorher. Bin wohl ab und an noch leicht überm Strich und habe auch Tage wo halt nicht viel geht, aber zumindest muss ich nicht mehr wie früher so schlimme Depressionen und Suizidgedanken aushalten. Das Lamotrigin ist da wirklich ein Segen für mich und hat wenig NW. Abilify in Kombi als Spritze und Tabletten hilft mir auch sehr gut.

Man möge meinen, es ist alles wieder gut,
Nein das ist es nicht!!!


Überall verbrannte Erde…

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
***Ich habe noch nie einen starken Menschen getroffen, der eine leichte Vergangenheit hatte.***
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
w. geb. 1989. mit 13 J. erste Symptome der BS. Mit 17 J. während einer Manie, Diagnose erhalten.
Bipolare schizoaffektive Störung und Schilddrüsenunterfunktion
aktuell eingestellt mit: Lamotrigin 300 mg. Abilify Depot 400, Abilify 10 mg tgl.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Mekka 1536 05. 08. 2023 19:47

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

michelle111 303 05. 08. 2023 20:58

@michelle111

Mekka 262 05. 08. 2023 21:27

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Friday 298 06. 08. 2023 12:41

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Mekka 273 06. 08. 2023 13:49

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Friday 241 06. 08. 2023 14:30

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Mekka 246 06. 08. 2023 18:15

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

fünkchen 269 07. 08. 2023 15:30

P.S.

fünkchen 203 07. 08. 2023 18:25

Stell Dir vor, Du hast einen richtig guten Bipolar-Arzt

Lichtblick 490 07. 08. 2023 21:30

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

FLYHIGH 391 06. 08. 2023 13:00

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Milla 477 28. 08. 2023 20:18

@ Milla

soulvision 308 28. 08. 2023 20:28

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Frech 256 29. 08. 2023 07:54

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Irma 304 29. 08. 2023 10:25

Re: Was passiert, wenn man auf Nahrungsergänzungsmittel, statt Medikamenten vertraut - Erfahrungsbericht -

Frech 213 30. 08. 2023 21:59

@Mekka: Ich bitte um Entschuldigung

Milla 477 03. 09. 2023 21:24



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen