Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

21. 07. 2022 19:16
Sehr schönes, wichtiges und schwieriges Thema, danke @Heike.

Akzeptanz = ein unendlicher Prozess,
der sicher bei vielen hier einen sehr langen Anlauf braucht/e.


Ich glaube, dass beispielsweise ich auf der Akzeptanzskala selbst erst bei 90% angelangt bin.
Life long learning, gerade auch hiermit.

Quote
Wie kann man aber einen Menschen unterstützen oder begleiten,
der bisher auch in stabilen Zeiten, diese Akzeptanz auch nach so vielen Jahren nicht aufbauen kann.



Beim Reflektieren über diese Frage habe ich mich selbst gefragt,
was mich eigentlich jahrzehntelang an der Akzeptanz gehindert hat.

Eine wichtige Rolle spielt die allererste Bildformung über das Bipolar-Sein.

Beispiel: Als Kind kannte ich bereits eine "manisch-depressive" Frau, und bekam dann viele Eskapaden, die sie sich auch im Beisein meiner Mutter leistete aus erster Quelle mit. Genau wie die wiederholten Aufenthalte in der Landesnervenklinik, z.T. in den 70er/80er Jahren noch mit Elektroschocks
Und auch dass sie ihre Medizin nicht eingenommen hat, wenn es ihr besser ging.


Wenn man so etwas als "Vorbild" kennt, angereichert mit den Figuren aus Funk und Fernsehen, die auch bipolar sind –
da wundert es mich nun (Jahrzehnte später) nicht, dass ich da keine Identifikationsfläche drin erkennen konnte.
Beispielsweise: So jemanden wie die Frau Nachbarin will man einfach nicht sein!

Meine erste Frage an den "Nichtakzeptierer" wäre:

Wo stehst Du?
Was weißt Du über die Bipolare Störung?
Wieviele "Genossen" kennst Du?
Wie denkst Du darüber: ist das eine durchschnittliche BS, die Du haben könntest
oder eher die leichte oder die schwerere Form?

Solche Fragen von der Richtung her.



Quote
Was hat Euch geholfen zu akzeptieren, dass die bipolare Störung ein Teil von Euch ist?


Viel drüber sprechen, drüber lesen.***


Wildfremden davon zu erzählen ist oft einfacher wie Näherstehenden.
Also im Zug früher bei längeren Fahrten / An der Bushaltestelle beim Warten früher kann ich mich an tiefergehende Unterhaltungen mit Unbekannten erinnern.
Weil die sieht man später nie mehr, darum kann man da relativ offen sein. ;-)
Ist eine gute Übung.

Was vor allem hilft sind solche Reaktionen, dann eher aus dem Freundeskreis:

Besonders schön ist es, dass diese Freunde meistens sagen:
"Das ist mir egal was Du hast, ich mag Dich so, wie Du bist".
Oder "Himmelhochjauchzend , zu Tode betrübt... - ach' deswegen ist das bei Dir so. Für mich bist Du aber trotzdem einfach 'F1'. Genauso wie vorher auch."

Quote
Gab es Ereignisse, Gespräche oder sonst was, was euren Beginn des Akzeptanzprozesses symbolisierte?


In der Firma hatte ich nach 4-5 Jahren das Glück, dass der Ehepartner von der Kollegin als bipolar diagnostiziert wurde.
Ich habe mir einige Monate lang ihre Geschichten angehört – und irgendwann, weil es auch eine nette Kollegin war, habe ich ihr gebeichtet, dass ich mich damit auskenne.
Und dass ich selbst schon mindestens 25 Jahre bipolar bin.

Hierdurch habe ich offiziell jemandem anderes (außer manchen Leuten in der Familie) erzählt, das machte das Arbeiten auch gleich einfacher. Wenn ich etwas betrübt drauf oder sehr begeistert drauf war (zu dieser Zeit war ich ohne Behandlung, also auch ohne Medizin, insgesamt ~ 20 Jahr lang so weitesgehend gut gelebt), konnte ich Augenkontakt aufnehmen.
Dann ist es direkt ein anderes Gefühl.

[Hierdurch bin ich dann im freien Intervall ein Jahr später 'einfach' zur Bipo-Ambulanz gegangen.
Das Einstellen der Medikamente war deswegen so 'kinderleicht', weil ich in keiner Phase war.]



Quote
Gab es Menschen für Euch, die dabei hilfreich waren und wenn ja, was zeichnete diese aus?

Diese Kollegin. Die mich dann vor allem auch nicht anders als vorher behandelt hat. Das ist der Schlüssel.
Dass es nach dem "outen" keinen Unterschied im Verhalten gibt zu vor dem "Outen".

[Man beachte: keinen Psychiatriepfleger, oder Psychiater oder Psychologe oder sonst jemand aus diesem Zirkel nenne ich hier. Die haben kaum eine Rolle gespielt in diesem Prozess.]


Quote
Oder was sind Eure Ideen, wie man einen Menschen in diesem Prozess begleiten kann oder was eher hinderlich ist?


Vor allem nichts aufdrängen, wenn jemand nicht fragt.

Keine Büchertipps geben, aber vielleicht dann mal zusammen in die Bibliothek gehen und in die Nähe des Regals gehen. Eventuell auch ein Buch aus dem Bipolar-Regal heraus greifen, dann aber ohne Kommentar zurücktun.
Eventuell hast Du die Neugierigkeit geweckt.
Und derjenige kommt alleine nochmal zurück.

Den Weg zeigen - aber gehen muss die Person selbst.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

*** Lesen:

Kann sehr gut hier im Forum sein (sehr authentisch),
verschiedene Bücher (manche fand ich beim Lesen auch sehr "schlecht", weil es z.T. echt so übertriebene Beispiele sind.)
[... weil ich kein Klavier in einer Manie kaufe oder das Haus versteigere, oder meinem Partner mit verschiedene Männern fremdgehe u.s.w.).

Ein Buch, das ich wirklich mal gut fand, aber leider nicht deutschsprachig, ist das Buch von Yvonne Floor, die kurze Porträts machte von ca.15 (?) erfolgreichen bipolaren Menschen, und zwischendurch erklärt sie nach jedem Portrait in einem Kapitel immer wieder Häppchen über die Bipolare Störung. [ Untertitel übersetzt ist: Manisch depressiv und erfolgeich? Geht das? "De Oestercomapgnie" - leider nur in Niederländisch zu lesen] – Autorin ist übrigens selbst bipolar.

Das ist ein Buch, wo man als Betroffener nicht denkt "au weia" -
sondern "aha, wenn ich das [die BS] habe, dann kann ich also mit gewissen Besonderheiten ein "stinknormales Leben" führen, mit Job und auch mit Familie.
Es hindert mich überhaupt nicht am Leben, die BS."

Dieser Ansatz von dem Buch fehlte mir bei vielen anderen Büchern mit den authentischen 'Katastrophengeschichten' zu Bipolarität in der örtlichen Bibliothek. Oder diese Biografien waren einfach langweilig geschrieben.
Von daher muss man auch für sich selbst gucken, um da ein passendes Buch zu finden.
Erfährt man nur durch viel Lesen, welches da geeignet ist.

*************************************************************************************************************************************************

···································Man verschlafe ruhig die Hälfte des Lebens,
················································man wird die andere doppelt genießen.

······················································Schleich (Schriftsteller)


····························· ›› The sea

·····························Flocking to the sea
·····························Crowds of people wait for me
·····························Sea gulls scavenge
·····························Steal ice cream
·····························Worries vanish
·····························Within my dream
·····························
·····························
·····························I left my soul there
·····························Down by the sea
·····························I lost control here
·····························Living free
····························· [...] ‹‹

····························· ·audio/video·Morcheeba ·©1998
························································
·····································
·······························• 800 mg Li2C03 • erste Hilfe: > 5 mg C17H20N4S •
············································



7-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.07.22 19:40.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Heike 1159 21. 07. 2022 15:24

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Hotte 257 21. 07. 2022 16:35

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Heike 270 21. 07. 2022 18:26

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Friday 177 30. 07. 2022 11:15

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Formeleins 243 21. 07. 2022 19:16

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Heike 220 21. 07. 2022 20:29

Unterstützung des Prozesses der Akzeptanz: Praktische Beispiele

Formeleins 207 23. 07. 2022 05:51

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Deborah 433 21. 07. 2022 20:15

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Heike 199 21. 07. 2022 20:31

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

FLYHIGH 183 22. 07. 2022 08:10

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

fahni 183 22. 07. 2022 11:13

Re: Wie kann man jemanden beim Prozess der Akzeptanz unterstützen/begleiten?

Turicum 173 30. 07. 2022 12:02

Prozess der Akzeptanz

Formeleins 183 30. 07. 2022 21:36

Re: Prozess der Akzeptanz

zuma 188 30. 07. 2022 23:37

Re: Prozess der Akzeptanz

Formeleins 171 30. 07. 2022 23:57

Re: Prozess der Akzeptanz

zuma 182 31. 07. 2022 00:40

Re: Prozess der Akzeptanz in einer manischen Phase @lol

fahni 184 31. 07. 2022 09:20

Akzeptanz von Phase @fahni

Formeleins 146 31. 07. 2022 11:38

Re: Akzeptanz von Phase @fahni

fahni 186 31. 07. 2022 13:20

Re: Akzeptanz von Phase @fahni

Formeleins 189 31. 07. 2022 16:17

@F1 soll das ein Beitrag sein..

kinswoman 341 31. 07. 2022 19:07



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen