Skurriles Schlafverhalten?

02. 01. 2022 07:39
Guten Morgen,


diese Frage trage ich schon seit langem mit mir herum:

Kennt das vielleicht hier irgend jemand ähnlich?

Ich habe nun mehrfach hypomane oder manische Phasen so erlebt, dass in etwa zwei bis drei Wochen vor deren Beginn sich mein Schlaf signifikant verbessert hat.

Grundsätzlich ist der Schlaf in welcher Phase auch immer meine besondere "Sollbruchstelle".

Aber in diesen letzten Wochen, bevor ich (hypo-)manisch wurde, konnte ich auffällig gut und tief, etwa acht Stunden lang schlafen und war auch nahezu immun gegen äußere Störeinflüsse.

Danach kippte es unweigerlich in diesen typischen hypomanen Rhythmus, dass ich zunehmend weniger schlief und dennoch tagsüber sehr viel, überwiegend unstrukturierte Energie besaß.

Diese Verbesserung meines Schlafes war so auffällig, dass ich dann sogar glaubte, all meine psychischen Schwierigkeiten "überwunden" zu haben und einmal beinahe einen seit Monaten geplanten Tagesklinik - Aufenthalt storniert hätte.

An meinen Medikamenten habe ich in diesen Zeiten des Schlafumbruchs nichts verändert.

***

Insgesamt klingt dies auch in meinen Ohren sehr skurril. Meine Ärzte oder Therapeuten konnten mit diesen meinen Beobachtungen nichts anfangen oder hielten diese für Zufall...

Aber vielleicht hat ja jemand so etwas auch schon erlebt.


Was ich zusätzlich als belastend an diesen Beobachtungen empfinde ist, dass ich für mich nicht ausschließen kann, dass ein über mehrere Tage ansatzweise verbesserter Schlaf womöglich als persönliches Frühwarnzeichen zu sehen ist.

Normalerweise freue ich mich natürlich über eine gut geschlafene Nacht. Aber gleich dahinter tönen dann schon die Warnglocken...

Vielleicht geht dies ja auch bereits in die Richtung von übertriebener Selbstbeobachtung...?
Ich weiß es nicht wirklich einzuschätzen.



***


Liebe Grüße,
Miramis

Erstmals Diagnose BS im Frühjahr 2010 , bis 2012 aufrecht erhalten und mehrfach von verschiedenen Fachärzten bestätigt. Sehr starker jahreszeitlicher Einfluss, Wohnort nördlich des Polarkreises.
In dieser Zeit keine Medikation.

2012 Rückzug nach Deutschland aus dem Ausland.
In Folge schlagartige Verbesserung der bipolaren Problematik. Keine Bestätigung der Verdachtsdiagnose BS in Deutschland. Statt dessen eher "stabile langjährige depressive Phasen" bis zum Herbst 2018:

Erstmaliges Wiederauftreten einer hypomanischen oder manischen Phase in Deutschland, Dauer drei Monate, nach Einstellung mit Quetiapin 300 mg Abgleiten in eine nachhaltige Depression, Dauer 1,5 Jahre.

Seit etwa April 2020 - nach schrittweisen und fachärztlich begleitetem Ausschleichen des Quetiapin - Beginn einer hypomanischen oder manischen Phase bis Herbst. Dann Einschleichen von Lithium.

Aktuelle Medikation: 25 mg Quetiapin Retard abends
450 mg Quilonium Retard abends
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Skurriles Schlafverhalten?

Miramis 467 02. 01. 2022 07:39

Re: Skurriles Schlafverhalten?

Friday 142 02. 01. 2022 14:24

Re: Skurriles Schlafverhalten? @ Friday

Miramis 119 02. 01. 2022 19:31

Re: Skurriles Schlafverhalten?

Miramis 143 03. 01. 2022 07:09



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen