Korrektur/ @SearchMyself

28. 12. 2021 07:19
Sorry, ich hatte vorhin nicht genau genug gelesen.

Wenn du schreibst, dass du aktuell schlecht schlafen kannst, würde ich das Thema Hypomanie - / Manie - Gefahr erheblich ernster nehmen.

So in dem Sinne, wie es Milla schrieb.

Auch bei mir stand dies in sigifikantem Zusammenhang:

Je weniger ich schlafen konnte und - sehr schnell - auch wollte, desto schneller "hob ich ab".

In diesen Zeiten hatte ich so viele Gedanken & Gefühle, dass es mir als reine Zeitverschwendung erschien, so viele Stunden mit Schlafen zu vergeuden.

Mein Verstand wusste schon, dass dies ein Pulverfass war, dass ich zum Teil noch selber befeuerte, aber mein Verstand war "sehr in den Hintergrund gerückt".

Es hat mich viele Monate gekostet, nahezu ein ganzes Jahr, wieder zu einem Gleichgewicht zurück zu finden.

Insofern ist tatsächlich die Frage, ob sich dann dieser Höhenflug lohnt?!

Die Antwort hängt - zumindest bei mir - wohl davon ab, wie viele Meter über dem Boden ich mich gerade befinde oder anders ausgedrückt davon, wie gut ver-erdet ich aktuell bin.


Außerdem kommt es dann wohl noch auf die größeren Zusammenhänge an:

Da ich nicht allein lebe, sondern als einzige wirkliche Bezugsperson für meine Tochter verantwortlich bin, sehe ich mich auch verpflichtet, für eine möglichst klare Ver-erdung zu sorgen.
Wenn ich es alleine nicht schaffe, besorge ich mir entsprechende Hilfen...





***

Erstmals Diagnose BS im Frühjahr 2010 , bis 2012 aufrecht erhalten und mehrfach von verschiedenen Fachärzten bestätigt. Sehr starker jahreszeitlicher Einfluss, Wohnort nördlich des Polarkreises.
In dieser Zeit keine Medikation.

2012 Rückzug nach Deutschland aus dem Ausland.
In Folge schlagartige Verbesserung der bipolaren Problematik. Keine Bestätigung der Verdachtsdiagnose BS in Deutschland. Statt dessen eher "stabile langjährige depressive Phasen" bis zum Herbst 2018:

Erstmaliges Wiederauftreten einer hypomanischen oder manischen Phase in Deutschland, Dauer drei Monate, nach Einstellung mit Quetiapin 300 mg Abgleiten in eine nachhaltige Depression, Dauer 1,5 Jahre.

Seit etwa April 2020 - nach schrittweisen und fachärztlich begleitetem Ausschleichen des Quetiapin - Beginn einer hypomanischen oder manischen Phase bis Herbst. Dann Einschleichen von Lithium.

Aktuelle Medikation: 25 mg Quetiapin Retard abends
450 mg Quilonium Retard abends
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Dissoziation

SearchMyself 1041 27. 12. 2021 21:30

Re: Dissoziation

Milla 309 27. 12. 2021 22:44

Re: Dissoziation

SearchMyself 215 28. 12. 2021 10:48

Re: Dissoziation

Miramis 211 28. 12. 2021 07:05

Korrektur/ @SearchMyself

Miramis 219 28. 12. 2021 07:19

Re: Korrektur/ @SearchMyself

SearchMyself 203 28. 12. 2021 10:42

Re: Korrektur/ @SearchMyself

Miramis 211 28. 12. 2021 14:52

Phase vorbei

SearchMyself 166 31. 12. 2021 20:39

Re: Phase vorbei

Miramis 343 01. 01. 2022 06:52



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen