Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

02. 07. 2021 10:08
Hallo ihr Lieben,

mir geht es zur Zeit sehr gut und ich bin stabil.
ABER ich habe ein Anliegen, das mir große Angst macht, bitte gebt mir eure Meinung dazu...ich brauche euch..

Also: Mein Schlaf war immer traumhaft. Ich konnte ein und durchschlafen ohne Mühe, egal wie depressiv oder sogar wie manisch ich war. Alle waren immer neidisch auf meinen perfekten Schlaf. Schlafstörungen kannte ich absolut nicht.

Selbst wenn ich super super aufgeregt war, konnte ich innerhalb von 15 Minuten ohne mühe einschlafen.
Ich musste mich einfach hinlegen und kurz warten und weg war ich. Der Schlaf war erholsam und tief.

Nun sieht es so aus, dass ich im Oktober letzten Jahres Olanzapin abgesetzt habe, weil es mich gefühlt zum Zombie gemacht hat. Darauf hin?! Zum aller ersten mal in meinem Leben Schlafstörungen. Ich konnte einfach nicht mehr einschlafen, unglaublich. Für mich eine Neuheit und ich dachte, nun verstehe ich all die Menschen mit Schlafstörungen.

Ich hatte riesige Angst, dass das jetzt so bleibt. Zum Glück kam der Schlaf irgendwann zurück, aber nicht mehr wie vor dem Absetzen. Ich schlafe nicht lang genug und vorallem über haupt nicht TIEF. Der Schlaf fühlt sich nicht mehr erholsam an und ich wache sofort auf wenn ein Geräusch kommt. Früher konnte man neben mir eine Bombe hoch gehen lassen und ich hätte weiter geschlafen.

Ich gucke morgens in den Spiegel und sehe nie erholt aus und fühle mich auch so. Als ob die Schlafqualität imens abgenommen hätte. Lang genug schlafe ich auch nicht mehr. Normalerweise brauche ich 9,5 std Schlaf jede Nacht. Ich weiß ist viel, aber bei mir ist das so.
Nun kann ich nur 6 oder 7 Stunden schlafen und auch wenn ich tagsüber eine Stunde schlafe, fühlt es sich nicht mehr erholsman an , als wäre der Schlaf hohl/leer.

So als würde man zwar in eine Erdbeere rein beißen und zu sich nehmen, aber es sind keine Vitamine enthalten....


Nun dachte ich es läge am Lamotrigin, da in den Nebenwirkungen auch Schlafstörungen und Alpträume steht. Jetzt nehme ich es aber schon eine Woche nicht mehr und der Schlaf hat sich nicht verändert....
Zu kurz gewartet ?
Ich nehme noch Perazin, aber daran kanns ja nicht liegen?! Es ist ja auch GEGEN Schlafstörungen. oder ?


Och Gott Leute was ist mit meinem Schlafzentrum geschehen :(

Nächste Woche setze ich auch Perazin wieder ab und wechsel zurück auf Olanzapin, einfach um zu schauen, ob ich dann wieder tief schlafen kann...

Ich brauche erholsamen Schlaf. Ich werde sonst verrückt. Mein Schlaf ist jetzt schon seit 9 Monaten nicht mehr erholsam und das alles durchs Olanzapin absetzen.

So lange braucht der Körper doch nicht, um sich wieder umzustellen, dass nun ein Medikament fehlt..

Ist mein Gehirn nun dauer geschädigt ?

Was denkt ihr dazu?
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

Laury93 486 02. 07. 2021 10:08

Re: Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

SearchMyself 147 02. 07. 2021 12:49

Re: Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

Milla 143 02. 07. 2021 14:20

Re: Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

Laury93 122 03. 07. 2021 14:14

Re: Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

Milla 103 04. 07. 2021 10:36

Re: Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

Laury93 96 04. 07. 2021 14:42

Re: Absetz Langzeitschäden (Olanzapin) HILFE!

Laury93 132 04. 07. 2021 15:16



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen