Soziale Rolle in der Gesellschaft

10. 06. 2021 23:06
Hallo ihr alle, ich bin w, 55 Jahre und komme nicht damit zurecht, immer und immer wieder aus meinem Leben katapultiert zu werden. Aufgrund meiner Unberechenbarkeit (für mich selbst und für andere) leidet mein Sozialleben erheblich und ich kann - immer noch - kein "konstantes Ich" erleben. Wegen dieses Schlingerkurses bin ich seit geraumer Zeit berentet und fühle mich völlig außerhalb der Gesellschaft stehend und verunsichert. Jeder "Normalo" ergreift über Kurz oder Lang die Flucht und ich weiß nicht, wie ich selbst damit umgehen kann. Jahrelange Therapie hat mich zwar schlauer gemacht, aber mir leider nicht mitgegeben, was ich mit dem verbleibenden Rest machen kann. Inwieweit bekommen Außenstehende bei euch was von den Aufs und Abs mit, bzw. wie gehen sie damit um? Ich fühle mich wie ein Zombie, schlimmer als Corona und Krätze zusammen. Austherapiert - und nun? Hat jemand eine Idee, wie ein halbwegs geordnetes Leben mit SOZIALKONTAKTEN dennoch funktionieren kann? Danke vorab!
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Soziale Rolle in der Gesellschaft

Franka 378 10. 06. 2021 23:06

Re: Soziale Rolle in der Gesellschaft

SearchMyself 148 11. 06. 2021 08:02

Re: Soziale Rolle in der Gesellschaft

Franka 115 11. 06. 2021 17:16

Re: Soziale Rolle in der Gesellschaft

SearchMyself 120 11. 06. 2021 20:55

Re: Soziale Rolle in der Gesellschaft

Milla 149 11. 06. 2021 08:30

Re: Soziale Rolle in der Gesellschaft

Stolpervogel 97 14. 06. 2021 13:45



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen