„Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

02. 10. 2020 11:12
Hallo ihr Lieben,

ich wünsche Euch von Herzen ein schönes Wochenende!

Vielleicht habt ihr an dem Text Interesse und Freude. Wenn nicht: einfach wegklicken.Danke!

ist ein sehr mühseliger Weg aus dem Bett. Ich komme mir vor, als hätte ich keine einzige Minute geschlafen. Die komplette Nacht habe ich dauernd auf meine Fitnessuhr geblickt. Es war eine Nacht zwischen on und off. Das Gezwitscher der Vögel hat mich schließlich geweckt. Gerade versuche ich in meine Badeschlappen hinein zu kommen. Das klappt erst nach mehrmaligen Versuchen.Was würde mein humorvoller Freund R. dazu sagen? „Du bist indisponiert.“

Meine Zimmergenossen sind ebenfalls weit gehend wach. Ich finde es sehr schön, das man sich zu Tagesbeginn und zum Tagesende hin „gute Nacht“ und „guten Morgen“ wünscht.Es hat etwas Friedliches.
Ich freue mich jetzt auf das Frühstück!

Heute kommt meine Tochter zu Besuch.Das Vater-Tochter-Verhältnis ist herzlich und liebevoll.Sie schrieb mir , dass sie mir ein „Geheimgeschenk“ mitbringt.ich bin gespannt, was dies wohl ist.

Bei mir wechseln die Stimmungen geradezu im Minutentakt.Die Phasenwechsel sind schwerlich zu ertragen. Ich habe jetzt mit den Ärzten „Mono-Tabletten-Experimente“ durchgeführt.
Nun probieren wir Mixturen. Ich habe diese „Ochsentour“ bei meinem Hauspsychologe auch schon ausprobiert.wie heißt es es so schön:“Na ja, in der Not frisst der Teufel Fliegen.“
Heute habe ich Kontakt mit einer neuen Patientin:S. war mit den Alltagslasten an ihre Grenzen gestoßen und darüber hinaus. Es war einfach viel zu viel. Ich fühle mit ihr. Sie möchte sich mitteilen. Ich habe ihr und mir einen Kaffee gebracht und geduldig zugehört, denn es geht nicht um mich, sondern um sie. Sie spricht sehr akzentuiert. Es fällt ihr nur sehr schwer Blickkontakt zu halten. Sie wendet den Blick immer wieder auf den grauen Teppichboden.

Von einer jungen Ärztin habe ich einen scheinbar obskuren Tipp (Selbstversuch) bekommen.Sie sagte,, dass ich mal zu Hause bleiben soll und nur im Notfall die Wohnung (das Haus) verlassen nur soll ,kein Radio hören, keine Zeitung lesen, keinen Fernseher und keinen PC anschalte . Machen sie alles im „Schneckentempo“. „Machen sie ihr Leben KLEIN.“ Diesen Versuch werde ich, ausprobieren.Seltsam, aber diesen Vorschlag werde ich machen.Das reizt mich.
Das Frühstuck war gut und einige Personen von uns sorgen immer für das Aufräumen und das Abräumen. Diesmal war auch ich dran.

Ich bin gerade sehr in mich selbst versunken. Meine Umgebung nehme ich wie durch einen Schleier war. Ein wattiertes Leben.
Ich ertappe mich, wie ich am Vormittag Fernsehen schauen möchte, einen Tierfilm, verwerfe diese Idee aber schnell.
Viele „Kolleginnen, viele Kollegen“ auf dieser Station sind sehr krank.Ein älterer Mann beschuldigt mich die ganze Zeit, dass ich seinen Geldbeutel gestohlen hätte. Ein jünger Mann läuft immer wieder durch die Station und steckt alle Stecker aus den Steckdosenleisten. Die Krankenschwestern treiben solche Aktionen wohl selber in den Wahnsinn.
Wir hatten eine wirklich interessante Veranstaltung zur kognitiven Verhaltenstherapie. Wirklich: sehr gelungen!
Draußen herrscht Nebel. Man sieht von den geparkten Autos wegen dem Nebel wenig, aber die orangeleuchtenden Parklaternen, die heute auch am Tage leuchten, bahnen sich ihren Weg durch den feuchten Nebel.
Ich habe etwas Magengrummeln, wenn ich an den nächsten Besuch meines Sohnes denke. Über meine Tochter hatte ich erfahren, dass auf ihn sanfter Druck ausgeübt werden musste, damit er mich besucht. Na wunderbar! Dies sind beste Voraussetzungen! Ich bin ihm aber überhaupt nicht böse.Das tut aber verdammt weh, verdammt weh….

Heute hatte ich ein interessantes Gespräch mit P. Wir trafen uns im „Gemeinschaftsraum“. Sein Hobby ist die Ornithologie. Unfassbar was P. für ein Detailwissen über die heimische Vogelwelt hat!
Wow, das macht mich sprachlos! Er sagte dann aber zu mir:“Mein Lebensschicksal scheint es zu sein immer schuldig zu sein. Ich bin immer schuldig. Ich mache immer alles falsch und kriege nichts auf die,Reihe….Die Augen werden feucht.

Ich hatte ein Gespräch mit dem Oberarzt. Es war, für mich ein eher „unwürdiges“ Gespräch.
Es standen sechs (warum auch immer) Stühle in einem Kreis. Eine Assistenzärztin war auch dabei. Die ersten Schwierigkeiten löste die Wahl meines Sitzplatzes aus. Vier mal musste ich mich umsetzen.Dann hat dem Oberarzt mein vierter Sitzplatz gefallen. Ich musste dauernd aufstehen, weil dem OA keine Auswahl zusagte. Ich fühlte mich vorgeführt.
Die Krönung war aber der Umstand, das der OA schlechte Blutwerte angab.
Gut war die Assistenzärztin. Empathisch, klar und den Menschen zugewandt! Wunderbar! Ich hoffe, dass sie so bleibt in diesem System.
Eine Stunde später bin ich von der Assistenzärztin nochmals in den Raum mit dem Sitzkreis gebeten worden.
Sie sagte zu mir:“Bei mir dürfen sie dort Platz nehmen, wo sie wollen. Ihre Blutwerte sind übrigens sehr gut.“
Was ist Wahrheit??? Was mache ich eigentlich hier? Um was geht es hier wirklich?

Ich gebe das Vertrauen aber nicht auf. Hier gibt es wunderbare Krankenschwestern und dem Menschen zugewandten Ärztinnen und Ärzten. Vor dem Oberarzt habe ich einfach nur Angst. Wahrscheinlich sehe ich als „Psycho“sicher alles nur falsch.
Mich würde eh niemand Ernst nehmen.Es gilt dies zu akzeptieren und zu schweigen. Dazu fällt mir gerade ein Zitat von Hermann Hesse ein:“Es wird immer gleich ein wenig anders, wenn man etwas aussprichst.“
Höre ich da gerade im Hintergrund Machiavelli?
Dies alles ist keine Kritik an der deutschen Psychiatrie, sondern an anonymisierten Einzelpersonen!
Mein „Junge“ war zu Besuch. Es war anstrengend.
Psychisch geht es rasant auf und ab. Gerade ist es kaum zu ertragen. Zu Lithium habe ich noch Olanzapin. Aufgrund weiterer Erkrankungen muss ich noch eine „Batterie“ weiterer Medikamente zu mir nehmen.
Diese rasanten Phasenwechsel /Stimmungswechsel zerreißen meine Seele, meine Identität, mein „Ich“.
Meine Tochter war auch da! Das „Geheimgeschenk“ war ein neues Uhrenarmband. So etwas wünsche ich mir schon lange! Ich freue mich darüber.

Ich muss unbedingt Kontakt mit P.suchen! Er kann sicherlich viel über die Vögel im Park erzählen.Ich freue mich. Da ist es wieder, das Rabenpaar.
Der Nebel wird wieder stärker. Es wird stiller und langsam dämmert es.Der Abendfrieden kehrt ein.

Gebt niemals die Menschlichkeit preis.
„Bitte seid Menschen“ (Holocaust-Überlebende)
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

„Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

Frankkk 472 02. 10. 2020 11:12

Re: „Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

Gedankenwelt75 115 02. 10. 2020 20:18

Re: „Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

Frankkk 98 02. 10. 2020 21:52

Re: „Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

Gedankenwelt75 111 02. 10. 2020 22:28

Re: „Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

Roquentin 94 03. 10. 2020 23:07

Re: „Die Wahrheit ist immer eine Tochter der Zeit“ (Aulus Gellius)

Frankkk 141 04. 10. 2020 06:05



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen