Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

14. 02. 2020 12:56
Muss mal nachdenken wie das alles war. Ist nicht einfach.

Angefangen hab ich ja mit Mirtazapin aber erst damals das Citalopram half, sogar gut. Da war dieses Problem nach 6 Woche verschwunden. 5 Jahre gings ganz gut, hatte halt ab und an schlimme Depressionen aber im Vergleich zu vorher leicht zu verkraften. Dann nahmen sie aber überhand und ich landete in der Klinik. Dort haben sie es dann ziemlich schnell auf Venlafaxyn umgesellt, meinten ich habe mich an das Citalopram gewöhnt.

Mit Venlafaxyn gings mir sogar noch besser als unter Citalopram. Ist irgendwie schwer zu erklären, es war einfach noch toller, der Orgasmus intensiver (zwar dauerte es länger aber es ging wenigstens im Vergleich zu heute recht fix), der Libido höher und die Lebenfreude höher. Auch da blieben die Hypomanien und schlimme Depressionen nicht aus, aber war okay.

So 5 Jahre war es gut damit und dann flucktuierte es wieder immer schneller. Ich ging total zufrieden ins Bett und am nächsten Tag konnte ich gar nicht mehr aus dem Bett und das nicht nur ein oder zweimal sondern dann immer öfter. Dann gings los, dass wir einiges dazugenommen haben, olanzapin, quentiapin? usw. Unter Olanzapin bekam ich Herz Rhythmusstörungen und quentapin haut mich sofort umgehauen bzw. schlaf ich darauf sehr schnell ein, geholfen hat es nichts. Das ging dann so ca. 2 Jahre

Irgendwann war ich so zerrieben dass ich selbst mit Venlafaxyn aufgehört habe, da es Stimmungstechnisch nix bringt und wenn du Depressiv bist, hast du eh keinen Bock auf sex also warum noch nehmen? Habs recht schnell abgesetzt, kam in eine Hypomanie die mich bestärkte, dass richtige getan zu haben. Dann kam eine sehr schwere Depression. Wie soll ich sagen, dass war alles so zum verzweifeln, dass ich schon wo stand und in den Abgrund blickte. Warum auch immer, bzw. woher die Kraft dann auch kam, ich bin von dortaus direkt zum Hausarzt der mich dann sofort hat einweisen lassen.

Ich war ja schon einige Male in der Klinik, dass das nicht sofort besser wird und minderstens 3 Monate dauert war mir immer klar. Aber diesmal dauerte es länger und wurde und wurde einfach nicht besser. Da bekam ich dann Angst, nachdem das mein längster Aufenthalt war, dass es wohl so bleibt und da es dann eh schon "egal" ist, erinntete ich mich daran, dass ich mir mal zuviel Citalopram reingehauen hab und in eine Hypomanie abgerutscht bin. Die brauchte ich dringend wieder also organisierte ich mir von einer Mitpatientin das Escitalopram und es hat funktioniert: Ich weiß nicht mehr genau, jedenfall kurz darauf schaltete es dann auf einmal um, erstmal voll in eine Hypomanie und dann wars immer "leicht" drüber. Das ist den Pflegern, Ärtzen auch aufgefallen und bei der Visite sagten sie, dass die Therapie wohl jetzt anschlägt. Da musste ich dann sagen was ich gemacht habe. Von selbst das Escitalopram eindosiert. Das wurde dann beibehalten bzw. wurde das Escitalopram halt eindosiert.

Langer Rede kurzer Sinn. Ich habs wirklich mehr als einmal probiert entweder das eine oder das andere zu nehmen, aber wundervoll stabil, so dass ich mein Leben und meine Arbeit auf die Reihe bringe, läuft nur in dieser Kombi, aber eben mit dem fuc..... Orgasmus Problem.

Ich glaube auch, dass es egal wäre ob ich jetzt Escitalopram oder Citalopram nehmen würde. Escitalopram soll halt irgendwie weniger Nebenwirkungen habe.

Solche Tablettenwechselungen sind sehr kritisch für mich. 3 von meinen 2 "Unfällen" sind direkt darauf zurück zuführen und jedesmal habe ich eine heiden Angst.

Ich bleib jetzt wie gesagt wieder eine ganze Weile bei der Bewährten Dosis. Muss mich von den letzten Monaten noch erhohlen und einiges aufarbeiten (am 26. besucht mich z.B. ein Vollstrecker, weil ich meine Post nicht aufgemacht habe). Das muss ich jetzt erstmal alles klären, aber das ist derzeit auch kein Problem.

Wollte wie gesagt nur wissen, ob das einer auch kennt und so ähnlich erlebt hat ;-)
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Cosmo81 486 10. 02. 2020 18:15

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

dino 135 11. 02. 2020 08:36

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

searcher 110 11. 02. 2020 10:04

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Friday 132 11. 02. 2020 10:15

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Cosmo81 83 11. 02. 2020 18:52

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Heike 90 11. 02. 2020 19:11

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Cosmo81 72 11. 02. 2020 19:33

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Heike 100 11. 02. 2020 20:10

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

searcher 79 11. 02. 2020 19:35

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Cosmo81 71 11. 02. 2020 19:48

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

searcher 64 12. 02. 2020 18:23

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Cosmo81 61 12. 02. 2020 19:48

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

glitzer 61 13. 02. 2020 22:51

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

CptBlack 62 13. 02. 2020 19:49

Re: Sehr "delikate" Frage zu Venlafaxyn

Cosmo81 59 14. 02. 2020 12:56



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen