Medikamente, Zunahme als Nebenwirkung und das Nichtakzeptieren dieser durch die Angehörigen

02. 02. 2020 15:37
Hallo,

ich denke jetzt wieder viel darüber nach, Olanzapin herauszunehmen und es vielleicht durch mehr Aripiprazol zu ersetzen. Jedoch komme ich nicht mal im engsten Familienkreis dazu, dass sie die eindeutige Nebenwirkung von Olanzapin mit der Gewichtsszunahme einsehen.
Sie sagen ja Olanzapin macht Heißhunger, aber du isst den ganzen Tag auch schon so viel. Dass der Appetit den ganzen Tag zu hoch ist durch Olanzapin und dass ich abends gegen den Olanzapin gemachten Hunger nicht ankomme, sehen sie nicht. Auch sagen sie nicht dass ich die 50 Kilo Übergewicht vom Olanzapin habe, wobei dass bestimmt fast allein daran geschuldet ist.

Jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr aufs Neue kämpfe ich gegen diese falsche Verlangen im Hirn an, das ständig so scheint es mir durch das Olanzapin ausgehebelt wird. Ich kenne auch persönlich alle die Olanzapin nehmen oder genommen haben dass sie Fressattacken haben oder hatten.

Soviel Unverständnis regt mich ehrlich gesagt sehr auf, gerade weil Angehörige und Ärzte nicht persönlich davon betroffen sind, sie müssen diese Medis nicht jahrelang und jeden Tag einnehmen....

LG

Paladin
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Medikamente, Zunahme als Nebenwirkung und das Nichtakzeptieren dieser durch die Angehörigen

paladin 370 02. 02. 2020 15:37

Re: Medikamente, Zunahme als Nebenwirkung und das Nichtakzeptieren dieser durch die Angehörigen

Irma 138 02. 02. 2020 18:21

Re: Medikamente, Zunahme als Nebenwirkung und das Nichtakzeptieren dieser durch die Angehörigen

turtle 122 02. 02. 2020 19:11

Re: Medikamente, Zunahme als Nebenwirkung und das Nichtakzeptieren dieser durch die Angehörigen

Lady bug 168 02. 02. 2020 21:20



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen