Re: Bipolare beste Freundin

10. 02. 2020 17:05
Hey meine Liebe,

"trotzallem ist es so nervenzerrend manchmal, dass so gern ich sie hab, ich es nicht aushalte. Ich bin die letzte freundin die sie hat, aber so fühlt es sich so an, als würde sie sich auch das verspielen. "

Es tut mir echt weh, sowas zu sagen, aber wenn du es selbst nicht aushälst ist es höchste Zeit, dass du die Freundschaft mit ihr beendest. Da kann dir auch keiner einen Vorwurf machen. Mit Bipolaren befreundet zu sein ist wahnsinnig schwer und man muss sehr sehr viel ausshalten, vorallem wenn sie es nicht einigermaßen unter Kontrolle bringt und du leidest.

".... ich möchte es so gerne verstehen..."
Das ehrt dich sehr!!! Aber es ist eine Störung, nicht "normal" nicht logisch, man kann es bis zu einem gewissen grad nachvollziehen (als Angehöriger) aber völlig verstehen können wir (Betroffene) es selbst nicht.

" schaffe aber aktuell es nicht eine grenze zu ziehen, und weiss auch nicht wie ich ihr das erklären soll ... "

ist sehr schwierig wenn man den anderen gern hat, aber man muss auf sich selbst schauen. In der Psychatrie nennt man das "Abgrenzung" - nicht zu sehr an sich ran lassen.

Es darf eben nicht zu weit für einen selbst gehen und bei dir scheint die Grenze erreicht. Ihr das so erklären und sagen wie du es hier tusts - es bringt ja nichts. Ich habe mich auch einmal schwer verliebt, aber es lief ziemlich ähnlich wie bei dir und deine Freundin und obwohl sie mich auch mochte/liebte hat sie für sich gesagt, dass Sie das nicht mitmachen kann. Sie hat auch genau das selbe festgestellt: Sie weiß einfach nicht mehr wer ich bin. Der liebe, beste Mensch der Welt oder dieses ignorante Ar....

Dann hatte eine (so) Freundin über 4 Jahre, die ich bewusst "verbrannt" habe, heist: Meinen "Müll" habe ich ihr immer reingedrückt, für ihre Probleme interessierte ich mich nicht bzw. hab ich das Gespräch dann wieder auf mich gelenkt. Unangemeldet kam ich bei ihr vorbei, wenn ich mal wieder "Bock" drauf hatte. Nie hat sie was gesagt. Erst als ihr Freund (gottseidank) kam und ihr mal sagte, was ich da mache bzw. dass das sehr einseitig läuft hat sie Mut gehabt, mir den Kopf zu waschen. Ich stellte fest, dass sie mir als Person wirklich egal war, ihre Probleme 1) mit meinen ja "nicht vergleichbar" waren und zweitens mich überhaupt nicht interessierten. ich brauchte einfach jemanden, dem ich das erzählen konnte, bei dem ich mich "wichtig" machen konnte. Das war dann auch das letzte Gespräch. So hab ich ihr das natürlich nicht gesagt. Bis heute tut mir das leid, jemandem der mich wirklich lange ausgehalten hat, so verarscht zu haben.

Mit oben genannter "Liebe" hab ich zwei Jahre später zufällig wieder Kontakt gehabt: Jetzt sind wir seit 15 Jahre "Best Friends" ;-)

Wenn du noch kraft hast: Wenn sie erst ein Jahr in Behandlung ist sind schnelle Verhaltensänderungen normal, gerade wenn sei Medikamente bekommt. Das dauert leider ewig bis sich das wieder einpendelt.

Viel Glück und alles Gute
cosmo
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Bipolare beste Freundin

sonnenmilch 1378 26. 01. 2020 20:19

Re: Bipolare beste Freundin

CptBlack 332 27. 01. 2020 06:40

Re: Bipolare beste Freundin

sonnenmilch 338 27. 01. 2020 07:31

Dieser Zustand könnte Depression heißen

Lichtblick 311 27. 01. 2020 17:50

Re: Bipolare beste Freundin

moon 312 28. 01. 2020 11:42

Re: Bipolare beste Freundin

anomalie 307 28. 01. 2020 03:00

Re: Bipolare beste Freundin

Eternity 281 01. 02. 2020 17:35

Re: Bipolare beste Freundin

zuma 286 01. 02. 2020 17:53

Volle Zustimmung!!!

dry 313 01. 02. 2020 18:52

Re: Bipolare beste Freundin

Cosmo81 487 10. 02. 2020 17:05



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen