Meine Geschichte

28. 11. 2019 18:21
Hallo miteinander,

ich lese hier schon eine Weile mit und möchte auch meine Geschichte erzählen.

Meine Frau hat seit Jahren die Diagnose bipolare Störung. Wir sind vor beinahe 8 Jahren zusammen gekommen und ich muss zugeben, dass ich mich nie wirklich ernsthaft mit der Krankheit beschäftigt habe. Mir war im großen und ganzen klar, dass es Dinge gibt auf die wir aufpassen müssen aber sie war bis vor kurzem völlig stabil - vermutlich stabiler als ich selbst. Sie hat immer ihre Medikamente genommen, war in Therapie und hat darauf geachtet, dass sie ihren Schlafzyklus und so weiter hält. Ich war der Meinung es gibt nichts was wir gemeinsam nicht schaffen können. Vor 2 Jahren ist sie mir zuvor gekommen und hat mir einen Antrag gemacht. Seit etwas mehr als einem Jahr sind wir jetzt verheiratet. Wir waren immer unzertrennlich, es hat einfach gepasst und wir hatten Kinder in Planung.

Anfang des Jahres ist ihr die Arbeit über den Kopf gewachsen, sie hat es einfach übersehen und ihr Chef hat sie immer noch mehr gefordert. Ich würde sagen es war ein BurnOut. Als sie ihrem Chef sagte, dass sie so nicht weiter machen kann hat er ihr die Kündigung hingelegt worauf ich ihr gesagt habe sie soll augenblicklich in Krankenstand gehen. Ich bin ja durchaus dafür seine Arbeit ernst zu nehmen aber das muss auf Gegenseitigkeit beruhen! Für uns war es im Prinzip egal da wir auf ihr Gehalt zum Glück nicht angewiesen waren und ich habe immer gesagt sie soll sich Zeit nehmen um wieder fit zu werden. Vor ~ 3 Monaten war sie dann mehr oder weniger wieder fit und hat begonnen wieder mehr zu unternehmen und zu Freunden zu fahren. Ich habe das super gefunden denn ich war leider in meiner Arbeit ziemlich gefangen mit einem großen Projekt. Hatte zwar immer ein Ablaufdatum aber ich war sicher nicht so für sie da wie ich es gerne gewesen wäre. Ich hab ihr immer gesagt sie soll auch ohne mich etwas unternehmen denn ich war Arbeiten und am Abend fertig. An Wochenenden habe ich versucht etwas gemeinsam zu unternehmen.

Vor 2 Monaten war dann der Punkt wo ich angefangen habe Veränderungen zu sehen. Ihr Schlafzyklus war durcheinander, sie hat seltener zuhause geschlafen aber dafür hat sie diverse DInge angefangen. Am Anfang dachte ich noch super ihr gehts wieder gut und sie macht etwas für sich, mein Stress dauert noch 1 Monat dann is es auch rum. Dann ist mir aufgefallen, dass sie in der Wohnung Dinge getan hat die nicht zu unserer Beziehung gepasst haben. Sie hat angefangen Dinge die zuvor unsere waren in dein und mein zu unterteilen und irgendwie bekam ich keinen richtigen Draht mehr zu ihr. Sie hat immer gemeint ihr ist meine Anspannung zu viel aber alles ist gut und ist ja bald vorbei.
Sie war gerade übers Wochenende bei ihrer Familie und ich dachte mir passt ich komme nach und wir machen uns ein schönes Wochenede. Tja denkste. Bin angekommen und da eröffnet sie mir, dass sie nichts mehr für mich empfindet und unser Beziehung vorbei ist. Einfach so.

Ich habe ihr dann einen ziemlich langen Brief geschrieben und am nächsten Tag war sie wieder da. Mir war klar, dass da etwas nicht passt und wir haben versucht wieder zueinander zu finden. Date Nights, mehr unternehmen und ich habe einen Urlaub gebucht damit wir uns nach meinem Stress in Ruhe wieder finden können. Ich hatte noch 3 Wochen viel Arbeit vor mir und habe sie gebeten mir die Zeit zu geben weil es hilft jetzt nicht. Sie hat mir dann gestanden, dass sie mich betrogen hat. War heftig aber ich wollte ihr verzeihen und auch wenn ich es nicht vergessen konnte versuchen die Beziehung zu retten. In den folgenden Wochen wurden die Anzeichen für eine Manie immer deutlicher. Geschlafen hat sie irgendwann und wenns hoch kommt 4-5 Stunden. Sie war dauernd fort und ich habe sie fast nicht mehr gesehen. Ich habe versucht mit ihr zu reden aber ein ernsthaftes Gespräch war nicht möglich. Sie hat über hundert Dinge gesprochen aber mein Versuch über uns zu sprechen ist immer darin geendet, dass sie sagte alles ist gut, sie liebt mich.

Ich habe sie auf die Anzeichen der Manie angesprochen aber sie meinte nur alles ist gut aber dennoch kam sie von einem Arzttermin mit der 4 fachen Dosis der Medis gegen Manie zurück. Es war durchaus deutlich aber ich bin nicht mehr an sie heran gekommen. Bei einer Datenight kam sie dann mit einer Liste von must have Punkten. Einer war umziehen was für mich ok war, der nächste war Kinder innerhalb von 1 Jahr wo ich etwas zurückhaltender war nachdem wir ganz offensichtlich gerade Probleme hatten aber wir hatten das sowieso vor und der dritte Punkt war, dass sie eine generelle Freigabe für andere Männer möchte. Das ist für mich völlig unverhandelbar, das kann ich nicht. Es widerspricht auch ihren anderen Punkten. Entweder das eine oder das Andere, alles geht nicht.

Vor etwa einem Monat war es dann soweit. Mein Stress rum, jede Menge ZA aufgebaut und noch 4 Tage bis zum Urlaub. Wir hätten wieder eine Date Night gehabt und da sagte sie mir, dass es aus ist und ich alleine auf Urlaub fahren kann, sie mag nicht mehr. Sie ist ab da dann eigentlich überhaupt nicht mehr heim gekommen und mittlerweile habe ich sie 3 Wochen nicht mehr gesehen. Ich habe herausgefunden, dass sie mich wieder betrogen hat. Seit dem sie Schluss gmacht hat werte ich was sie tut nicht mehr als betrügen denn sie hat es ja beendet. Ich habe viele Male versucht einen Weg zu finden und habe mir jedes mal wieder einen Tritt abgeholt. Ich wollte eine Paartherapie machen und noch viel mehr aber ihre Ansage ist klar: sie wird nie wieder eine monogame Beziehung führen und für sie ist die Ehe vorbei.

Mittlerweile hat sie so ziemlich alles aus der Wohnung geholt, hat den Kontakt zu Familie und langjährigen Freunden fast völlig abgebrochen und macht was auch immer. Ich denke ich will auch nicht wissen was genau. Mittlerweile habe ich mich etwas gefangen aber es ist hart. Ich habe mich völlig auf sie eingelassen und auf einmal ist es einfach aus. Alles was wir für unsere Zukunft in Planung hatten ist völlig irrelevant. Sie sagt sie liebt mich nach wie vor aber sie wird nie wieder monogam und damit ist die Ehe für sie vorbei ... außer ich lasse mich auf das ein und das kann ich nicht.

Ich glaube das Alles klingt sehr nach einer Manie. Ich kann nicht ganz sicher sein aber die Anzeichen sind alle da. Es hilft mir nur überhaupt nichts das zu wissen, mein Leben hat sich aufgelöst. Mittlerweile habe sich einige ihrer Freundinnen bei mir gemeldet um zu fragen was los ist weil auch sie sie nicht mehr wiederkennen bzw der Kontakt mehr oder weniger weg ist. Gerade ihre wirklich langjährigen Freunde sagen mir sie muss erst fallen bevor man sie wieder erreicht. Das sehe ich mittlerweile auch aber es bricht mir das Herz. Auch weil ich ihr nicht helfen kann und immer für sie da sein wollte. Ich habe keine Ahnung ob es einen Weg zurück geben kann - weder von ihrer Seite noch bin ich sicher ob ich es kann. Ich liebe sie und ich sehe, dass das nicht die Frau ist die ich geheiratet habe aber ich habe keine Ahnung ob ich die Beziehung wieder aufnehmen kann. Es ist viel passiert. Sehr viel. Im Moment ist es sowieso kein Thema da sie nicht will, sie lebt sich aus.

Ich habe mir mittlerweile selbst einen Therapeuthen gesucht um mit jemand neutralem zu sprechen. Ich schreibe und lese viel und ich habe auch viel nachgedacht. Ich habe in den letzten Monaten sicher zu viel gearbeitet aber es hatte immer ein Ablaufdatum. Ich gebe zu, dass ein paar Monate in einem großen Projekt wo man die Verantwortung hat und die Firma durchaus davon abhängt, bei mir Spuren hinterlassen haben. Ich war gereizt und zynischer als ich es je war. Ich habe den Kopf nicht mehr frei bekommen. Das hat sicher nicht geholfen aber ich denke trotzdem, dass eine Ehe das aushalten müsste. Es ist für mich unheimlich schwer das Ganze einfach nur auf eine Manie zu schieben. Ich muss zumindest einräumen, dass die letzten Monate ich nicht so für sie da war wie ich es hätte sein sollen. Es kann sein, dass ich völlig daneben liege mit der Manie aber ich erkenne sie nicht wieder.

Ich habe hier im Forum schon Stories gelesen bei denen ich mir denke meine Geschichte ist fast lächerlich aber für mich ist sie es nicht. Das ist mein Leben und ich habe nach wie vor keine Ahnung wie ich damit umgehen soll.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Meine Geschichte

sledge 434 28. 11. 2019 18:21

Re: Meine Geschichte

MadameX 151 29. 11. 2019 13:08

Re: Meine Geschichte

sledge 152 29. 11. 2019 13:46

Re: Meine Geschichte

glitzer 142 29. 11. 2019 23:40

Re: Meine Geschichte

sledge 126 30. 11. 2019 18:36

Re: Meine Geschichte

sledge 110 30. 11. 2019 18:34



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen