Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

28. 11. 2019 17:49
Hallo zusammen,

ich bin über die Google-Suche auf euer Forum gestoßen und bedanke mich zuerst einmal für die Aufnahme.

Gestern ist ein Streit mit meiner Mutter eskaliert. Meine Mutter ist schon seit meiner Kindheit manisch-depressiv. Sie nimmt als Medikament Lioran und sagt, es geht ihr gut damit, sie sei froh, keine Depression mehr zu haben. Ich sehe das anders. Sie ist 76, ich bin 49 Jahre alt und ihr einziges Kind, sie hat sonst keine weiteren Angehörigen. Wir sind direkte Nachbarn, ich kaufe für sie ein, klebe ihr alle drei Tage ein Morphiumpflaster auf den Rücken, mähe auch mal den Rasen, reche Laub. Das alles mache ich freiwillig und gerne. Immer wieder frage ich, ob ich dies oder jenes machen kann. Ich bin auch ihre notariell beurkundete Betreuerin, wenn der Fall einmal eintreten sollte. Sie hat keinerlei soziale Kontakte (außer ihrer Putzfrau und den Ärzten), weil sie alles immer gleich in den falschen Hals bekommt, alle sind doof und niemand kann sie und ihre Krankheit verstehen. Sie hat es sich mit allen verscherzt. Ihre Meinung zählt! Und nur ihre! Kleinigkeiten bringen sie auf die Palme. 

Im August ist ihr Mann (mein Stiefvater) im Krankenhaus verstorben, wir sind sofort hingefahren, als der Anruf aus der Klinik kam, dass es wohl mit ihm zu Ende ginge. Er war dement und lebte bereits einige Zeit im örtlichen Pflegeheim, samstags habe ich ihn immer abgeholt und wir fuhren zu meiner Mutter, wo er nachmittags mit ihr Kaffee trank. Ab und zu war ich auch mit dabei. Wenn es nötig war, fuhr ich ihn zum Arzt oder zur Bank. 

Er war Körperspender und wird nun am 09.12. offiziell beigesetzt. Als Angehörige von Körperspendern bekommt man Nachricht, wann der Leichnam "freigegeben" bzw. verbrannt wird. Das kann Monate oder gar Jahre dauern. In unserem Fall ging es recht schnell. Es ist nur eine Beisetzung, keine Trauerfeier. Wie meine Mutter sagte, dauert das Ganze wohl nur ein paar Minuten, es wird nur die Urne auf einem anonymen Grabfeld beerdigt. Der Friedhof befindet sich nicht in Wohnortnähe.

Vor knapp einer Woche bekam ich die schriftliche Nachricht der MHH, dass der Leichnam nun verbrannt wird und man solle sich zwecks eines Termins melden, wenn man an der Beisetzung teilnehmen möchte. Meine Mutter bekam natürlich auch so einen Brief. 

Wir sprachen darüber und ich sagte, dass ich an der Beisetzung nicht teilnehmen möchte, da für mich das Thema abgeschlossen sei und ich mich von ihm am Totenbett verabschiedet habe. 

Daraufhin ist meine Mutter total ausgeflippt, hat mich angeschrien, wie undankbar ich doch sei und ob ich vergessen hätte, was er alles für mich getan hat. Ich versuchte zu erklären, dass ich mich von ihm verabschiedet habe und ihn gerne so in Erinnerung behalten möchte, wie er war, nämlich ein lustiger Kumpeltyp. Das hätte nichts damit zu tun, dass ich in irgendeiner Weise undankbar wäre. Ich weiß, was er alles für mich getan hat. Ich sagte ihr ruhig, dass sie dann doch einen Termin machen solle, ich würde ja mitkommen. Ich dachte, wir sind uns nun einig und die Sache sei geklärt. Wie gesagt, ich sagte ihr, ich würde mitkommen. Wir könnten dann mit dem Zug fahren und die Strecke bis zum Friedhof mit dem Taxi. Das war wohl auch ein Knackpunkt. Sie ist schlecht zu Fuß (kurzatmig) und benutzt meist einen Rollator. Es sei denn, sie hat keine Zigaretten mehr, da ist dann kein Weg zu weit! 

Drei Tage später (das war gestern) bin ich zum Pflasterkleben rübergegangen, ging ins Wohnzimmer, sagte "Hallo, wollen wir gleich Pflaster kleben?" Da brüllte sie sofort los, was denn mein "Hallo" jetzt solle, was ich denn glauben würde, wie es ihr ginge? Die letzten Tage hätte sie sich ja nur aufgeregt, sie sei total fertig, weil ich mich weigern würde, mit zu Beisetzung zu gehen. Sie hat sich in den letzten drei Tagen so richtig in ihre Aggressivität und Wut reingesteigert. 

Ich weiß, man soll in solchen Situationen ruhig bleiben. Ich bin immer ruhig geblieben, nie habe ich sie angeschrien, ernsthaft gestritten haben wir nur einmal (da war ich 19, sie schmiss mich raus, ich zog kurzzeitig zu meinem Vater und dann in eine eigene Wohnung und es herrschte eine dreimonatige Funkstille). Danach vertrugen wir uns wieder und kamen gut miteinander klar. Wohl auch, weil ich mir immer nur meinen Teil dachte. Ich weiß ja, wie sie tickt. 

Bis gestern. Da habe ich zurückgebrüllt und ihr laut und deutlich nochmal meine bereits geäußerte Meinung gesagt. Dass ich mich bereits verabschiedet hätte, aber trotzdem mitkommen würde. Ob sie es nicht hören wollte oder meine Worte nicht verstand, ich weiß es nicht. 

Kurz und gut: Nachdem sie mich erst niedergebrüllt hat und mich fragte, ob ich denn zu ihrer Beerdigung auch nicht kommen würde, sagte ich, dass ich mich von ihr am liebsten am Sterbe-/Totenbett verabschieden würde und keine Trauerfeier brauche. Da war es natürlich ganz vorbei. Für sie ist ein Tod erst mit der Beisetzung beendet. Erst am Grab könne man abschließen. (In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass wir schon an einigen Trauerfeiern von Verwandten teilgenommen haben. Über den "Stuss", den die "Pfaffen" bei den Trauerreden von sich gaben, hat sie sich Jahre später noch aufgeregt. Sie vergisst auch nichts und ist auf ewig nachtragend.)

Dann fragte ich sie, ob sie Ursel (die Schwester meines Stiefvaters) schon angerufen und ihr den Beisetzungstermin mitgeteilt hätte. Woraufhin sie brüllte, warum sie DIE denn anrufen solle? Ich brüllte zurück "Weil sie seine Schwester ist!!!"

Das Pflaster durfte ich dann nicht mehr kleben, sie schmiss mich raus und will mich nie wieder sehen. 

Einerseits bin ich traurig und fühle mich schuldig. Immer habe ich nachgegeben, bin ruhig geblieben, hatte auch Angst vor Streit, ich wollte nie Streit, ich bin ein friedlicher und sensibler Mensch, der lieber im Stillen "jaja" denkt, anstatt Kontra zu geben. Auch weil ich ja weiß, dass man mit ihr nicht streiten kann. Sie rastet total aus, schreit rum, ist zu keiner vernünftigen Argumentation oder Stellungnahme in der Lage. Ich bin immer ruhig gewesen, immer bin ich auf sie wieder zugegangen, habe zugehört, wenn sie sich wieder über alles und jeden aufregte. Jeder wolle ihr ja nur Böses, keiner würde zuhören, alle würden sie nur mit ihren Geschichten zulabern, die sie gar nicht interessieren. Alle Verwandten hatten regelrecht Angst und waren unsicher, niemand kam mehr freiwillig zu Besuch. Das wurde im Laufe der letzten Jahre immer schlimmer.  

Andererseits habe ich mich noch nie so befreit gefühlt! Befreit von einer Last, die ich komischerweise erst jetzt als Last so richtig wahrnehme. Das Gefühl des Verpflichtetseins, "das gehört sich so", "du musst dich kümmern, schließlich warst du mit der Betreuungsverfügung/-vollmacht einverstanden!" Die Last des einzigen Kindes, im Fall der Fälle alles allein regeln zu müssen. Hätte ich das alles eher ablehnen müssen/dürfen? 

Darf ich mich befreit fühlen? Sollte ich nicht eher gerade in solch einer Situation Fünfe grade sein lassen? Bin ich schuldig, bin ich undankbar? Muss ich zu Kreuze kriechen? Mir ist bewusst, dass die Situation bzw. der Streit zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt hätte kommen können. 

Eigentlich müsste ich spätestens Mitte nächster Woche mit ihr nochmal Kontakt aufnehmen, da ich ja für den Tag der Beisetzung Urlaub einreichen muss. 

Andererseits würde ich viel lieber endlich mal so reagieren, wie ICH es möchte. Egal wie ich es drehe und wende, sie wird es eh wieder in den falschen Hals bekommen. Für mich ist der Abschied vom Stiefvater vollendet. Warum lässt sie mir nicht meine Meinung? Zumal ich ja mehrfach gesagt habe, dass ich zur Beisetzung mitkomme. 

Ich bin ruhig, ein bisschen traurig, aber nicht zornig. Sie wird mich wahrscheinlich enterben, mir alle Vollmachten nehmen. Darf ich darüber froh sein?

Was meint ihr? Ich danke euch fürs Lesen. 

Alexandra
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Fliegenpilz 523 28. 11. 2019 17:49

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

VanGogh 157 28. 11. 2019 19:30

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Fliegenpilz 118 29. 11. 2019 09:11

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Friday 124 29. 11. 2019 09:56

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Kati-A 115 29. 11. 2019 10:30

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

kinswoman 116 29. 11. 2019 10:36

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Fliegenpilz 107 29. 11. 2019 12:48

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

On4wheels 109 29. 11. 2019 15:47

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Mania67 103 29. 11. 2019 17:45

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

VanGogh 91 29. 11. 2019 20:59

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Kati-A 109 29. 11. 2019 21:46

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Ceily 80 02. 12. 2019 09:01

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

FLYHIGH 106 30. 11. 2019 16:20

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Fliegenpilz 65 02. 12. 2019 08:20

Re: Manisch-depressive Mutter - gestern ist der Streit eskaliert

Ceily 71 02. 12. 2019 08:59



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen