Ärzte und emotionale Inteligenz

26. 04. 2019 22:34
Als ich der ersten Psychaterin gegenüber getreten bin, hatte ich die falsche Erwartung, das Ärzte besonders soziale Menschen sind bzw. ich hatte generell falsche Erwartungen wie sozial Menschen sind.

Nur 1 von 10 Menschen kann echte Empathie für Fremde empfinden.

Der Rest heuchelt Euch Mitgefühl und Interesse vor, auch aus anerzogener Höflichkeit - etwas was man auch nicht komplett herabwürdigen soll, aber was eben nicht dasselbe ist. Bei Ärzten ist das Problem aber wohl noch schlimmer. Ich habe jetzt eine amerikanische Studie gesehen, die glaubt herausgefunden zu haben, das 70 Prozent aller Ärzte eine besonders niedrige emotionale Inteligenz haben.

Es wird auch kaum möglich sein, das sehr empathische Menschen den Arztberuf betreiben können, da solche Menschen beim Anblick von so viel Leid ständig Cortisol und Adrenalin freisetzen würden, etwas was sie auf Dauer krank macht.

Der Teil der Ärzteschaft der wirklich empathisch ist, bezahlt diese Abweichung wahrscheinlich damit, dass er sich selbst mit Psychopharmaka medikamentiert (Ärzte behandeln sich gerne selber).

Dazu kommt ärgerlicherweise natürlich auch das Fraterniesieren mit Kollegen. Ärzte kann man deshalb nicht kritisieren, denn sie haben ihre eigene Sprache/erklärungsmuster und ihr eigenes Netzwerk um Kritik abzuwehren. Selbst mit meinem IQ ist es mir unmöglich, das zu durchbrechen.

Wenn Ihr also irgendwie das Gefühl habt, für Eure Gefühle interessiert sich in der Psychatrie niemand: das wird in aller Regel so sein (kleiner Tipp: Krankenschwestern und Krankenpfleger sind meiner Erfahrung oft empathischer).

Trotzdem haben Ärzte ein höheres Fachwissen und den Vorteil nicht psychotisch zu werden. Die komplette Verweigerung der Kooperation mit ihnen ist deshalb auch nicht sinnvoll. Man darf nur wie gesagt nicht zu viele Erwartungen haben und man muss sich klar machen das viele Diagnosen gerade gegenüber psychisch Kranken einfach falsch sind. (zweite Meinung einhohlen, selbst mehr über die Krankheit lernen).

Bevor man wütend auf den Arzt losgeht, weil man bei ihm einen niedrigen EQ erkannt haben will, macht man aber auch besser mal selber einen Narzismus-Test. Ich habe mir mal im Internet angesehen, wie daneben sich ein Narzist gegenüber einem durchaus freundlichen und geduldigen Arzt benahm. Diese Art von Trotz-Paranoia führt dann vor allem zu einem unnötig kurzen Leben für den Narzisten.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Ärzte und emotionale Inteligenz

Lara81 419 26. 04. 2019 22:34

Re: Ärzte und emotionale Inteligenz

nebulos 126 26. 04. 2019 23:54

Re: Ärzte und emotionale Inteligenz

Wesker 104 27. 04. 2019 00:27

Re: Ärzte und emotionale Inteligenz

nebulos 154 27. 04. 2019 00:54



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen