Eure Einschätzung

23. 04. 2019 22:03
Zunächst mal vielen Dank für die Aufnahme hier im Forum.
Bin mir nicht sicher, ob ich bipolar bin. Habe keine Manie, neige aber in guten Phasen zur Selbstüberschätzung, kann reden wie ein Wasserfall und weiß natürlich alles besser. Sagen wir mal so, wenn ich irgendwelche Vorteile für mich abgreifen kann, weiß ich mich so zu verhalten, dass ich diese auch bekomme.

Das aber geht nicht immer, ich habe das Interagieren erst im späteren Leben gelernt. Bin heute 48 Jahre und bin vor 5 Jahren aus einer Suchtkarriere wieder ins Leben gestartet. Leider wirke ich in guten Phasen recht überheblich. Es ist aber eine gespielte Selbstsicherheit. Richtig ist, dass ich permanent auf der Suche bin, aber eben gelernt habe, wie ich was erreichen kann.

In mir drin sieht es in etwa so aus. Bin depressiv, voller Ängste und Selbstzweifel. Vor 2 Wochen hab ich kein Land mehr gesehen. Ne Woche ohne Schlaf. Es kamen wieder Panikattacken dazu und ich war erstmal erledigt. Ich habe zum Glück einen kleinen Bekanntenkreis, wo mich versteht. Habe mich entschuldigt für meine Selbstherrlichkeit in den Monaten zuvor.

Hatte im Oktober 2018 auch eine kleinere depressiv/ängstliche Phase und jetzt ne richtig fette Klatsche, die so langsam wieder vorübergeht. Habe das alles meinem Psychiater erzählt und möchte zudem eine Psychotherapie beginnen. Lebe alleine, Partnerschaft kann ich gar nicht, wohl aber ein paar nette Kontakte pflegen.

War heute wieder den ersten Tag arbeiten und sehe wieder Licht am Himmel. Wegen meiner permanenten angespannten Haltung hat mir mein Arzt Dominal verschrieben, außerdem hab ich noch Melperon. Beim letzten Termin kam er dann auf die bipolare Störung.

Ich bin mir unsicher, ob das tatsächlich so ist, denn die Kontrolle über mein Handeln verliere ich nicht. Bin doch eher Kontrollfreak...

Habe zudem einen zwanghaften Hang zum Perfektionismus, wenn ich mich an etwas festbeiße. Ich habe bis vor kurzem Linux-Betriebssysteme zusammengestellt in äußerst akribischer Kleinarbeit. Hab mir das alles selbst angeeignet innerhalb von 2 Jahren. Wenn ich da mal drinhänge kann ich nicht mehr aufhören. Essen müssen ist dann schon zu viel und natürlich bin ich nie richtig zufrieden mit dem Ergebnis.

Könnte die Einschätzung meines Arztes passen, oder kann ich vielleicht meine Schauspielerei und die Bestandteile des Krankheitsbildes nicht richtig einordnen.

Ich bedanke mich für etwas Aufklärung, dass zum richtigen Behandlungseinstieg hilfreich ist.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Eure Einschätzung

poly 871 23. 04. 2019 22:03

Re: Eure Einschätzung

harfe 206 24. 04. 2019 07:33

Re: Eure Einschätzung

poly 183 24. 04. 2019 13:50

Re: Eure Einschätzung

harfe 174 24. 04. 2019 16:21

Re: Eure Einschätzung

zuma 159 24. 04. 2019 17:03

Re: Eure Einschätzung

Brickman 170 24. 04. 2019 14:00

Re: Eure Einschätzung

poly 149 24. 04. 2019 15:24

Re: Eure Einschätzung

Brickman 161 24. 04. 2019 15:29

Zur Selbstüberschätzung

Lichtblick 153 24. 04. 2019 20:14

Re: Zur Selbstüberschätzung

poly 168 24. 04. 2019 21:43

Re: Zur Selbstüberschätzung

Lichtblick 135 25. 04. 2019 12:48

Re: Zur Selbstüberschätzung

poly 136 25. 04. 2019 15:58

Zu diesen Linux-Systemen

Lichtblick 136 25. 04. 2019 21:31

Re: Zu diesen Linux-Systemen

poly 105 26. 04. 2019 07:26

Re: Eure Einschätzung

otacon 143 25. 04. 2019 23:23

Re: Eure Einschätzung

poly 264 26. 04. 2019 07:35



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen