Ergänzung

05. 12. 2018 18:31
Ergänzung zum Thema Ehrenamt - Wieviel ist gut?

Wie aus dem Beitrag der Betroffenenvertretung zu entnehmen, fallen viele Aufgaben an.

Um überhaupt einen Überblick zu bekommen, wieviele Stunden da zusammenkommen, wäre ein Vorschlag, mal für einen Monat tatsächlich die Zeit zu dokumentieren. Also immer das "Büchlein" offen daneben liegend und jede Tätigkeit dort eintragen mit verwendete Zeit und ggf. Auflistung "Vorstandstätigkeit", "Vereinstätigkeit", wie z.B. das Beratungstelefon, aber auch Reisezeiten, etc. pp.

Dann hat man eine gute Grundlage zu sehen, wie die Arbeitsbelastungen aufgeteilt sind und wo es weit über ein Maß eines ehrenamtlichen Engagement geht und zu ggf. auch "ungesunden" Strukturen führt.

Wenn es Ausmaße von einem Fulltimejob annimmt und dies eher regelmäßig, als dass es die Ausnahme wäre, dann geht das für mich in meinem Verständnis über ein gutes, gesundes und sozialverträgliches Maß eines ehrenamtlichen Engagements hinaus.

Dieses Vorgehen sollte man öfters wiederholen, vielleicht 2 x im Jahr, um diese Zeiten stets im Auge zu haben.

Wie über diesen Link Aufwandsentschädigung zu entnehmen ist, ist es leider nicht möglich die Vorstandstätigkeit über eine Pauschale zu vergüten, aber z.B. alle anderen Tätigkeiten, wie Beratungstelefon/mails, und andere Vereinstätigkeiten anscheinend wohl. Ggf. müsste dies in den Vereinssatzung nachgebessert werden und könnte als Antrag für die nächste Mitgliederversammlung fungieren.

Viele Grüße Heike

------------------ Signatur --------------------------

Ich bin ein Mensch mit vielen Farben und Facetten zeitweise unterbrochen durch unipolar depressiven Phasen, im MD-Forum schon seit 2002 vertreten.

"Recovery zielt nicht auf ein Endprodukt oder ein Resultat. Es bedeutet nicht, dass man ›geheilt‹ oder einfach stabil ist. Recovery beinhaltet eine Wandlung des Selbst, bei der einerseits die eigenen Grenzen akzeptiert werden und andererseits eine ganze Welt voller neuer Möglichkeiten entdeckt wird. Dies ist das Paradoxe an Recovery: Beim Akzeptieren dessen, was wir nicht tun oder sein können, beginnen wir zu entdecken, wer wir sein können und was wir tun können" (Patricia Deegan 1996).



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.12.18 18:37.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

DGBS-Betroffenenvertreter 1343 05. 12. 2018 10:05

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

kugelblitz 429 05. 12. 2018 10:26

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

Das Forum-Administrationsteam 458 05. 12. 2018 11:29

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

Heike 384 05. 12. 2018 11:46

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

Heike 373 05. 12. 2018 12:38

Re: DGBS Newsletter 11/2018 - Fragen die sich mir aus dem Editiorial ergeben

Heike 389 05. 12. 2018 11:49

Re: DGBS Newsletter 11/2018 - Meine Vorstellungen zu den Fragen

Heike 367 05. 12. 2018 11:52

Ergänzung

Heike 291 05. 12. 2018 18:31

Gedanken zu den Fragen

zuma 422 05. 12. 2018 15:55

Re: Gedanken zu den Fragen

Friday 383 06. 12. 2018 15:34

Re: Gedanken zu den Fragen

Namenlos 420 06. 12. 2018 19:48

Re: Gedanken zu den Fragen

Namenlos 414 06. 12. 2018 20:22

Re: Gedanken zu den Fragen

Friday 361 06. 12. 2018 21:04

Ehrenamtspauschale

Heike 536 06. 12. 2018 23:15

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

Friday 429 05. 12. 2018 17:41

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

Friday 394 05. 12. 2018 19:08

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

zuma 387 05. 12. 2018 19:33

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

Friday 411 05. 12. 2018 20:00

Re: DGBS Newsletter 11/2018 zur Diskussion

zuma 438 05. 12. 2018 20:23



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen