Re: Bipolar und Atheist(in)/Agnostiker(in)

30. 04. 2019 15:57
Hallo Gerd,

das ist schön für dich, dass wenn du "nah am Wasser" gebaut bist du es dann als angenehm und erleichternd empfindest.

Bei mir sind dies manchmal fast schon eher "hysterische Anfälle". Ich kann dann manchmal nicht aufhören zu weinen, dies kann mehrere Stunden dauern und danach bin ich einfach nur fix und fertig, manchmal bekomme ich davon Kopfschmerzen.

Aber das Thema triggert mich tatsächlich, ich denke nicht, dass dies an einer Depression oder Hypomanie liegt.

Irgendwie möchte ich jetzt gerade detaillierter nichts dazu schreiben, da es mich eben einfach triggert.

Ich schaue auch bspw. keine Nachrichten, sie sind mir zu negativ, höre mehr, bzw. lauter als andere Menschen (schlafe mit Ohropax), "emotionaler Nachklang" bei mir auch riesig, Reaktionen auf Wetter, Vollmond... also ich denke, dass Hochsensibilität bei mir ein Thema ist (hat mir auch schon mal meine Psychiaterin gesagt). Obwohl ich diese Begriffe nicht so mag, da sie einfach "zu unscharf" sind.

LG
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Bipolar und Atheist(in)/Agnostiker(in)

A20213 380 29. 04. 2019 20:27

Re: Bipolar und Atheist(in)/Agnostiker(in)

harfe 111 30. 04. 2019 08:51

Re: Bipolar und Atheist(in)/Agnostiker(in)

A20213 126 30. 04. 2019 15:57



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen