Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

31. 03. 2019 17:06
Hallo,

ich habe mal vor einiger Zeit meiner Mutter WhatsApp in ihr Handy runtergeladen.
Am Anfang war alles eigentlich okay, sie schrieb manchmal am morgen, manchmal vormittags, manchmal nachmittags...
Nun leider hat mittlerweile ihr Schreiben "zwanghafte Züge" angenommen.
Sie schreibt mir jeden (JEDEN) Morgen zwischen 7:30 und 8:30, die zweite "Welle" ereignet sich zwischen 16:00 und 17:00 Uhr nachmittags.
Wenn ich meiner Mutter innerhalb von einigen Stunden nicht antworte, kommt sie mit: "Ich mache mir Sorgen um dich", "Warum meldest du dich nicht?" etc. (ich bin fast 40).
Tatsache ist auch, dass ich auf ihre "zwanghafte Verhaltensweisen" etwas sensibel reagiere, man könnte sagen, dass sie mich etwas triggern, da sie, als ich Kind war, mit diesen Verhaltensweisen die ganze Familie "schikaniert" hat. (Bspw. wenn man am Wochenende länger schlafen wollte, "musste" sie um 7.00 Uhr am Morgen staubsaugen).
Allgemein bestehen bei ihr gewisse "zwanghafte" Verhaltensweisen bis heute. Sie muss bspw. jeden Morgen um ihr Garten herumlaufen (sie nennt dies joggen, es handelt sich aber eher um schnelles Spazieren), dies "muss" sie tun auch wenn bspw. Schnee oder Eis ist und dies führte auch schon 2 oder 3mal dazu, dass sie umgefallen/ausgerutscht ist und zum Arzt musste.
Dieses "Joggen" stört mich nicht (ausser dass man sich manchmal Gedanken/Sorgen macht, dass sie sich etwas brechen könnte, auf ihren Kopf umfallen könnte usw.), was mich aber mittlerweile ziemlich stört ist die WhatsApp "Bombardierung".
Nein, ich möchte mit meiner Mutter nicht alles teilen, was ich mache!
Dieses "Zwangsverhalten" ärgert (triggert) mich! (Zwang = Verlust von Empathie, Rücksicht).
Mal abgesehen davon, dass es auch einfach nur lästig ist. Man ist bspw. mit Freund/Partner zusammen, man geht spazieren, essen, man hat Sex, man vergisst schnell das Telefon auszuschalten und das Telefon piepst und piepst und piepst.
Mal abgesehen davon, dass man das Telefon nicht mal länger ausschalten kann/darf, da sie mit Vorwürfen "Ich habe mir Sorgen gemacht" usw. kommt.

Was kann man machen?

Es wäre schön mal am Morgen aufzustehen, ohne dass die nervige WhatsApp Nachricht kommt...

LG
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

A20213 1026 31. 03. 2019 17:06

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

Brickman 249 31. 03. 2019 17:23

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

A20213 217 31. 03. 2019 20:21

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

Brickman 204 31. 03. 2019 20:39

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

A20213 222 31. 03. 2019 21:05

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

fahni 195 01. 04. 2019 17:28

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

Brickman 196 01. 04. 2019 17:32

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

A20213 231 02. 04. 2019 09:07

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

harfe 207 06. 04. 2019 16:42

Re: Wie mit "zwanghaften" Angehörigen umgehen?

A20213 462 08. 04. 2019 14:39



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen