Noch bis zum 10.3.19 Befragung von Angehörigen zu Zwangsvermeidung

04. 03. 2019 10:08
Angehörigenbefragung
(https://ww3.unipark.de/uc/Angehoerigenbefragung/)


Angehörige psychisch Erkrankter haben noch bis zum 10.3.2019 die Möglichkeit, in einem anonymen Online-Fragebogen Behandlungsangebote zu bewerten, die Zwangsmaßnahmen womöglich verhindern könnten und Auskunft darüber geben, wie die Behandlung ihres erkrankten Angehörigen vor der zuletzt erlebten Zwangsmaßnahme verlief.


Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Forschungsverbundes, zur Erforschung von Alternativen zu Zwangsmaßnahmen, führe ich von der Universität Hamburg eine Befragung von Angehörigen durch. Ziel meiner Befragung ist es, zu Erfassen welche Behandlungsangebote aus Sicht von Angehörigen Zwangsmaßnahmen womöglich verhindern könnten und wie sich die Behandlung ihrer psychisch erkrankten Angehörigen, auch unter Einbezug der Angehörigen, vor der Zwangsmaßnahme gestaltet hat.

Wenn Sie Angehörige/r sind und die Teilnahmevoraussetzungen auf Sie zutreffen, würde ich mich über Ihre Teilnahme sehr freuen.
Gerne können Sie den Link zur Studie weiterversenden. Vielleicht haben Sie sogar Zugang zu einem Emailverteiler/ Newsletter o.ä., der Angehörige erreicht oder können mir anderweitig bei der Verbreitung meines Forschungsprojektes behilflich sein.

Wenn Sie Fragen zu der Untersuchung oder zum Projekt haben, beantworte ich diese gerne. Auf Wunsch sende ich Ihnen einen übersichtlichen Flyer zu.

Herzliche Grüße,
Miriam Peetz

angehoerigenbefragung_zwangsvermeidung@web.de
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Noch bis zum 10.3.19 Befragung von Angehörigen zu Zwangsvermeidung

Angehörigenbefragung_Zwangsvermeidung 481 04. 03. 2019 10:08



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen