Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

02. 12. 2018 07:26
Guten Morgen und einen schönen 1.Advent,

ich bin weiblich, 40 Jahre alt und hatte dieses
Jahr im Frühjahr eine erste Manie, diese dauerte
trotz Behandlung mit Neuroleptika in der Klinik
13 Wochen. Ich fand diesen Zustand furchtbar,
da ich sehr gereizt war,einen ständigen Rededrang
hatte, es für mich einen völligen Kontrollverlust
bedeutet hat, weil ich mich so gar nicht kannte.

Zur Vorgeschichte ich litt schon seit 10 Jahren an rez. Depressionen, habe eine PTBS.
War dadurch schon mehrfach in 3 verschiedenen Kliniken gewesen und in keiner bestand jemals der
Verdacht auf eine Bipolare Störung.
Auch ambulant war ich kontinuierlich in Behandlung beim Psychiater und machte auch Psychotherapie.

In den Jahren bekam ich auch einiges an Medikamenten wobei die Depression auf vieles nicht angeschlagen hat.

Hatte dann 3 Jahre Elontril, welches bis zum letzten Winter einigermaßen wirkte, dann war ich aufgrund einer schweren depressiven Episode stationär und bekam zu dem Elontril noch Venlafaxin hinzu.
Nach 4 Monaten Einnahme kam es dann zu der Manie.

Nun ist die Frage ob ich tatsächlich eine Bipolare Störung habe, diese in all den Jahren nicht erkannt wurde oder ob die Manie alleine durch die doppelte Medikation von dem Antidepressiva kam.

In der Zeit wo die Manie ausbrach, hatte ich sehr viel
privaten Stress. Der Ausbruch der Manie kam binnen
2 Tagen von eher noch mittlerschwer depressiv zu plötzlich irgendwie ganz oben, aber halt nicht euphorisch, sondern eher gereizt, dabei rasende Gedanken und erhöhte Kreativität, schlafen konnte ich aber trotzdem 6 Stunden. Bin dann in die Klinik weil ich selbst gemerkt habe das ich völlig am Limit bin.
Das einzige was ich jetzt noch als Frühwarnzeichen nennen könnte, das ich eine Woche vor dem Ausbruch der Manie extrem lichtempfindlich war.
Außer das ich 13 Wochen in der Klinik war hatte die Manie auch keine negativen Auswirkungen wo ich Nachhinein noch zu kämpfen hätte.

Medikamente nehme ich momentan in Absprache mit meinem Arzt keine mehr, haben wir ausgeschlichen.
Habe jedoch NL als Bedarf daheim falls ich merke das die Stimmung nach oben switcht.

Meine Frage an das Forum ist gibt es jemanden, der einen so ähnlichen Verlauf hatte, also erst jahrelang Depressionen und dann eine erste Manie?


Viele Grüße
Nini 78
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

Nini78 329 02. 12. 2018 07:26

Re: Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

Diesel 109 02. 12. 2018 08:29

Re: Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

Nini78 70 02. 12. 2018 16:54

Re: Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

Diesel 100 02. 12. 2018 18:10

Re: Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

FLYHIGH 79 02. 12. 2018 13:05

Re: Unsicherheit bzgl. Diagnose bzw. weiterem Verlauf

Nini78 71 02. 12. 2018 17:10



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen