Bipolar - Leider geil

26. 10. 2018 11:25
Ich bin jetzt 37 habe aber erst vor 2 Jahren das Leben angefangen. Angestellter sein war immer Problematisch durch die teils Wochenlangen ausfällen. Solange ich funktionierte, war ich (wirklich!) das Steckenpferd der Firma und brachte am meisten Umsätze. Als ich dann aber immer öfter ausfiel war das schnell vergessen. Schlussendlich machte ich dann einen Kahlschlag weil ich begriff: Ich bin kein Mensch der eine mir übergeordnete Autorität entgegenimmt, das Stresst mich noch zusätzlich und lost schlussendlich mit die Depressiven Phasen aus.

Als es wieder soweit war musste ich wieder in die Klinik. Dort hatte ich endlich wieder Zeit über alles nachzudenken und liebe Ärtzte die sich ausgezeichnet um mich kümmerten, mir zuhörten und Impulse gaben. In einer Therapiesitzung machte es dann Klik. Mir wurde offen und ehrlich gesagt, dass ich wieder in mein altes Schema zurückgefallen bin: Ich will gefallen.

Meine Arbeit war nichts weiter als die Sehnsucht nach Bestätigung. Ich tat mich immer runter und brauchte immer wieder diese "Streicheinheiten". Ich definierte also mein sein durch Arbeit. Nur wer Leistung bringt zählt etwas. Ich will das jetzt mal zusammenfassen: Ich erkannte, das dass Blödsinn ist, ich ein Mensch bin genauso wie jedere andere. Ich muss nicht immer gefallen. Dafür bin ich nicht auf die Welt gekommen. Ich bin so wie ich bin und nicht wie andere mich haben wollen.

Also Kahlschlag. Ich kündigte sofort und zog sogar wieder bei meinen Eltern aus. Nach meinen letzten Umzug zu ihnen hielten Sie mich zuhause, weil sie einfach Angst um mich hatten. Als ich es ihnen offenbarte (Der Mietvertrag war da schon unterschrieben) durfte ich mir alles mögliche anhören. "Und was, wenn es wieder so ist?" "Du sparst dir doch einen haufen Geld wenn du hier bist, hast deine eigene Wohnung" "Du hast doch noch keinen neuen Job" etc. etc.

Ich fand ein sehr schönes kleines Holzhäuschen und obwohl ich keine Ahnung hatte wie ich das alles zahlen soll (wenn meine Reserven aufgebraucht sind) hatte ich keine Angst und war zuversichtlich und das ohne Hypomanie. Und tatsächlich: Ein Ex-Kunde von meiner alten Firma rief an. Sie haben die Verträge aufgelöst, da es einfach nicht mehr so lief, wie sie es von mir gewohnt waren. Der Chef rief mich an und fragte ob ich wieder für Sie arbeiten kann. Ich sagte, dass das leider finanziell nicht geht, ich mir irgendwo einen Job suchen muss. "Da reden wir mal drüber Hr. .... Wann haben Sie den Zeit"

Bei dem Termin schilderte ich ihm, dass ich einen Job suchen werde bei einer kleineren Firma wo ich mehr Freiheiten haben. Unverblümt entgegnete er: "Seien Sie doch nicht blöd! Bei ihren Fähigkeiten. Wie viel brauchen Sie denn zum Leben?"
Ich nannte ihm eine Summe er verzog keine Miene "In Ordnung, für wieviele Tage haben Sie sich vorgestellt" "Zwei?" Auch hier keine Miene. "In Ordnung machen wir einen Vertrag über die monatliche feste Zahlung. Brauchen Sie für den Anfang einen Vorschuss?"
Ich konnte das alles nicht fassen? War ich echt soviel "Wert"?

Das ist jetzt zwei Tage her. Mittlerweile gehöre ich so gut wie zum Team, obwohl ich als externer Selbständiger arbeite. Wann ich arbeite, kann ich mir aussuchen und es sind zwei Tage die Woche. Wenn doch was ist und ich nicht da bin, rufen sie mich an. Immerwieder werde ich gelobt. Wie schnell ich immer reagiere und wie es jetzt wieder rum läuft. Ein "Kollege" sagte zu mir: "Du weißt schon, was du für einen Stand hier hast?"

Die Trennung von meinem Partner vor zwei Monaten löste schließlich wieder eine schlimme Depression aus. Der Trennungsgrund war, richtig: "Das Aushalten meiner Zustände". Obwohl ich diese mittlerweile als "harmlos" empfand. Sie waren bei weitem nicht so schlimm wie früher. Verständnis hatte ich dafür aber es tat mir mehr weh als ich gedacht hatte. Zwei Wochen konnte ich nicht mehr. Ich konnte mich nicht motivieren und gar nichts. Ihr kennt das ja. Bei meinem Kunden habe ich angerufen und eine Mandelentzündung als Grund angeben. "Kein Problem! Gute Besserung und werden sie schnell wieder gesund"

Letzendlich ist das passiert, was ich mir nie habe träumen lassen: Ich bin mein eigener Chef. Wache ich in der früh auf (Bin Ultradian Rapid Cycler) und merke dass ich heute einfach nicht kann: Ich verschiebe einfach den Termin in meinem Kalender und dort wissen alle Bescheid. Es gab damit nie Probleme, nie wurde etwas gesagt, da es ja immer andere Tage sein konnten.

Die Gedanken machen die Relaität. Bist du positiv im Denken, passieren die unmöglichsten Dinge um dich rum. Mit soviel Zeit jetzt zu leben: Das hat niemand den ich kenne. Den Zeit ist das einzige, was wir uns nicht kaufen können. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Hypomanen Schübe all das ermöglicht haben. Die Hingabe und die Fazination bei dem was ich tue und schlussendlich die Liebe zu meinen Job. Ich arbeite jetzt um zu leben. Nicht mehr anders herum und bin sogar "Leistungssärker" als jemals zuvor und schlussendlich stolz auf mich selber:

Trotz der ganzen Schwierigkeiten und dem unendlichen Leid: Ich habe nie aufgegeben und es ist so passiert, wie ich es mir in meinen Besten Träumen nie vorstellen hab lassen.

Mir ist es gelungen die Positiven Aspekte dieser Krankheit gezielt einzusetzen. Schlussendlich war Sie es, die mir so ein wunderbares Leben ermöglichte. Viel Zeit, keinen Druck von irgendwen, unabhängig und Frei!

Endlich Frei.

Ich wünsche jedem der Bipolar ist, dass er es ebenfalls schafft die Positive Energie aus dieser Krankheit für sich umzusetzen. Ich hatte kein "Glück": es war sauviel Arbeit und oft war ich verzweifelt und einfach fertig. Ich bin überzeugt, dieses Potenzial steckt so gut wie in jedem. Bipolar mag eine der schlimmsten Psychischen Krankheiten sein aber Sie bietet auch eine Möglicheit, Stärker und Intensiver zu leben als die meisten anderen.

Wir erfahren unsagbares Leid. Aber es gibt sie doch, auch hier: Gerechtigkeit.
Wir weden belohnt für das immer wieder durchschreiten der Hölle.

Von Herzen wünsche ich euch allen, dass ihr es irgendwie schafft, so wie ich, das Bestmöglichste drauf zu machen und ja, auch die positive Energie aus den Schwankungen zu ziehen.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Bipolar - Leider geil

Cosmo81 501 26. 10. 2018 11:25

Re: Bipolar - Leider geil

Bienchen222 197 26. 10. 2018 11:36

Lässt dich von sowas „einlullen“?

dry 199 26. 10. 2018 11:50

Re: Bipolar - Leider geil

Nil 200 26. 10. 2018 12:22

Re: Bipolar - Leider geil

howie78 129 28. 10. 2018 18:12

Re: Bipolar - Leider geil

VanGogh 114 28. 10. 2018 18:50

Re: Bipolar - Leider geil

Diesel 139 28. 10. 2018 19:13



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen