Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

13. 09. 2018 14:48
Hallo ihr Lieben!

Ich bin heute auf dieses Forum gestoßen und denke, dass es mir sehr helfen kann, mit Betroffenen zu reden.

Kurz zu mir: ich bin 34 Jahre alt, habe zwei Kinder (6 und 7 Jahre alt), bin verheiratet und arbeite 25 Stunden die Woche in einem Brokerbüro. Ich bin seit etwas mehr als 10 Jahre in psychologischer Behandlung, wobei ich nicht wöchentlich da bin, sondern nur nach Bedarf. Es gibt auch mal ein ganzes Jahr, in dem ich nur mal in E-Mail Kontakt mit der Psychologin stehe.

Nun habe ich seit einigen Jahren bewusst Stimmungsschwankungen. Es gibt Phasen, da finde ich mein Leben lebenswert, ich sehe wieviel Glück ich habe, mit meinen gesunden Kindern und meinem Ehemann. Dann von jetzt auf gleich, ohne erkennbaren Grund, bin ich tief betrübt, aggressiv und könnte mich direkt scheiden lassen. Hin und wieder ist es sogar so, dass ich denke, dass alle ohne mich besser dran wären. Das kann ich aber ziemlich gut beiseite schieben. Das ist natürlich die ganz kurz geschilderte Version.

Das belastet natürlich nicht nur mich stark, sondern auch meine Familie. Mal reagiere ich SO auf etwas, am nächsten Tag dann komplett ANDERS. Darauf können sich weder meine Kinder, noch mein Mann, noch sonst jemand in meinem Umfeld, einstellen. Sie wissen nie woran sie sind und gerade bei meiner Tochter (kommt sehr nach mir, sensibel und sehr kopflastig) hat es schon Ängste ausgelöst. Sie hat Verlustängste und hat wohl das Gefühl, mich beschützen zu müssen. Darauf reagiere ich oft mit viel Verständnis, dann aber auch wieder sehr launisch und agressiv.

Um langsam zum Schluss zu kommen: gestern war ich dann auf Anraten meiner Psychologin mal bei einer Psychiaterin. Diese hat auch gleich die Vermutung der bipolaren Störung bestätigt. Sie hat mir empfohlen, mit Quetiapin 12,5 mg jeden Abend zu starten. In drei Monaten sehen wir uns dann wieder, wenn nichts passiert bis dahin. Klar, erstmal dauert es etwas, bis das Medikament wirkt. Dann muss man natürlich abwarten, ob die 12,5 mg ausreichen, um meine wohl eher leichte Störung zu stabilisieren. Ich muss dazu sagen, dass ich selber viel tue um mich irgendwie stabil zu halten und die Tabletten als Unterstützung sehe. Denn manchmal ist es nicht möglich, sich selbst zu halten. Nun habe ich gegen Anraten der Psychiaterin natürlich doch im Internet gelesen und auch die Nebenwirkungen im Beipackzettel inhaliert. Ich weiß genau, dass wenn ich zunehmen werden, dass sich das erst Recht auf meine Psyche auswirken wird. Ist es denn IMMER so, dass man zunimmt? Dann habe ich oft gelesen, dass man sehr müde und teilweise auch total verpeilt ist, selbst von so kleinen Dosierungen. Ich habe zwei kleine Kinder, vergeht diese Phase denn schnell?

Mir ist vollkommen bewusst, dass es ohne Medikamente auch kein Zustand ist. Ich selber wollte ja eine Hilfe haben. Was ist das kleinere Übel und wer kann mir etwas über dieses Medikament berichten? Ich selber hatte noch nie mit solchen Medikamenten Kontakt und fürchte mich etwas davor.

Vielen Dank für eure Hilfe :)

Liebe Grüße
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

ViAnNat 805 13. 09. 2018 14:48

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

delphin64 225 13. 09. 2018 15:28

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

ViAnNat 207 13. 09. 2018 15:42

Quetiapien / Seroquel - Gedanken zur Dosierung

Nachtwandler 212 13. 09. 2018 19:27

Re: Quetiapien / Seroquel - Gedanken zur Dosierung

ViAnNat 147 14. 09. 2018 08:40

Re: Quetiapien / Seroquel - Gedanken zur Dosierung

Eisbaer 143 14. 09. 2018 09:09

Re: Quetiapien / Seroquel - Gedanken zur Dosierung

ViAnNat 133 14. 09. 2018 09:28

Letztlich geht es nur übers Probieren...

Nachtwandler 148 14. 09. 2018 10:44

Re: Letztlich geht es nur übers Probieren...

ViAnNat 148 14. 09. 2018 11:02

Über Hauptwirkungen und über dummes Zeug

Lichtblick 180 14. 09. 2018 15:44

Re: Über Hauptwirkungen und über dummes Zeug

ViAnNat 130 14. 09. 2018 19:41

Angst darf man haben

nebulos 118 15. 09. 2018 12:08

Re: Angst darf man haben

ViAnNat 106 15. 09. 2018 15:32

Re: Angst darf man haben

nebulos 93 15. 09. 2018 16:47

Gute Ärzte darf man aber auch haben

Lichtblick 106 15. 09. 2018 17:05

Re: Gute Ärzte darf man aber auch haben

nebulos 88 15. 09. 2018 18:23

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

dino 186 14. 09. 2018 16:32

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

ViAnNat 151 14. 09. 2018 19:42

örks--zweite meinung

hanitas 108 15. 09. 2018 17:21

Re: örks--zweite meinung

ViAnNat 104 15. 09. 2018 19:52

Re: örks--zweite meinung

hanitas 98 15. 09. 2018 22:35

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

FLYHIGH 116 15. 09. 2018 18:37

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

ViAnNat 114 15. 09. 2018 19:54

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

hanitas 113 15. 09. 2018 22:57

Re: Frisch diagnostiziert, neu im Forum und Angst vor Nebenwirkungen

tschitta 125 15. 09. 2018 20:53

Was mir noch so dazu einfällt...

Nachtwandler 115 16. 09. 2018 12:11

Re: Was mir noch so dazu einfällt...

tschitta 220 16. 09. 2018 17:14



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen