Patientenverfügung zwecks Zwangsbehandlung?

15. 04. 2018 19:15
Hallo @all,

ich bräuchte mal euren Rat oder eher eure Meinung zum Thema Patientenverfügung.

Anlass ist der Vorschlag des betreuenden SPeeDis meines Sohnes,
er solle sich doch mal überlegen, ob eine Patientenverfügung die eine Zwangsbehandlung erlaubt,
in seinem Fall nicht sinnvoll wäre.
Er soll sich informieren und auch mal mit uns Eltern darüber sprechen.
Ich tu mir echt schwer ihm da einen Rat zu geben, entscheiden muss letztlich er.

Direkt nach der letzten Manie hätte ich sofort gesagt, ja mach das. Er selbst hat frisch aus der Klinik entlassen
gesagt, er möchte, wenn er je wieder in so einem Zustand eingeliefert wird, sofort in ein Zimmer eingesperrt werden und
man soll ihm, wenn nötig auch unter Zwang, eine Neuroleptika Depot Spritze verabreichen, damit er nicht wieder derart ausrastet und in der Hoffnung, dass die ganze Krise dann auch nicht so lange dauert.

Ich weiß wirklich nicht sicher was ich ihm raten soll, auch der SPDi Mensch hat inzwischen bemerkt, dass das doch gar nicht sooo einfach ist.
Klar ist auf der einen Seite, wenn er wieder so eine verheerende psychotische Manie bekommt, dass es kein Mittel gibt, das die eine oder andere Fixierung vermieden werden kann.
Auf der anderen Seite frag ich mich, ob, wenn jemand einen "Freifahrschein für eine Zwangsbehandlung" in der Tasche hat, die Hemmschwelle der Behandler nicht deutlich sinkt und andere Möglichkeiten ihn zur Einsicht zu bringen womöglich gar nicht mehr voll ausgeschöpft werden?

Das Einzige was ich sicher für sinnvoll halte sind Angaben, auf welche Medikamente er gut oder eben schlecht angesprochen hat in der Vergangenheit.
Eben die bei ihm sehr gute, antimanische Wirkung von Lithium und Zyprexa.
Und, noch wichtiger, die paradoxe Reaktion auf Benzodiazepine.

Aber sonst? Macht es überhaupt Sinn eine Patientenverfügung aufzusetzen, sich darüber einen Kopf zu machen,
da er sie ja jederzeit widerrufen kann? Und das wird er, wenn er manisch ist, da sind wir uns alle ziemlich sicher.

Kann eine Patientenverfügung auch widerrufen werden wenn man zwangseingewiesen ist? Oder "gilt" die in diesem Fall dann schon, da der Patient zu einem freien Willen nicht mehr fähig ist, oder wie das auch immer heißt?
Sind diese Überlegungen eh egal, da er einen gesetzlichen Betreuer hat, entscheidet dann nicht sowieso dieser?

Hat irgendjemand hier schon mal von einer Patientenverfügung profitiert?
Würde mich sehr interessieren, was ihr darüber denkt und wisst.

LG

kinswoman



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.18 19:56.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Patientenverfügung zwecks Zwangsbehandlung?

kinswoman 508 15. 04. 2018 19:15

Re: Patientenverfügung zwecks Zwangsbehandlung?

kinswoman 200 15. 04. 2018 21:56

Re: Patientenverfügung zwecks Zwangsbehandlung?

dino 229 16. 04. 2018 08:11

Re: Patientenverfügung zwecks Zwangsbehandlung?

kinswoman 297 16. 04. 2018 09:42



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen