Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

12. 04. 2018 19:53
Hallo, muß hier auch mal eine Frage stellen.
Ich bin bipolar und bin medikmentös eingestellt.
Manisch war ich schon lange nicht mehr.
Nun ist mir im Krankenhaus von Mitpatienten gesagt worden, dass ich nachts schnarche und lange Atemaussetzer habe.
Mir ist schon seit langer Zeit so, daß ich abends nicht müde bin und auch stimmungsmäßig normal bin.
Nach so ca. 6 Stunden Schlaf bin ich morgens nicht zu brauchen und komme nicht in Gang.
Das geht so bis es am späten Nachmittag etwas besser wird.
Was habt ihr für Erfahrung bei so einem Fall gemacht und was hat geholfen? Habt Ihr ein Atemgerät bekommen? Und war es danach besser.
Im Netz fand ich auch depressiv sein durch Atemaussetzer verursacht. Was habt ihr für Symtome der Apnoe bei euch
festgestellt.
An Psycho-Medis nehme ich 500 -500-750mg Valproat (Valproinsäure) und 200-0-200mg Quetiapin ret. sowie abends 50 mg
Quetiapin unretardiert..
Nach einem Schlaflabor hab ich mich auch schon umgesehen. Sehr lange Wartezeiten.

Gruß ditmar
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

ditmar 264 12. 04. 2018 19:53

Re: Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

dino 70 15. 04. 2018 10:35

Re: Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

ditmar 54 15. 04. 2018 13:21

Re: Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

FLYHIGH 54 15. 04. 2018 13:52

Re: Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

Diesel 81 15. 04. 2018 14:01

Re: Depressiv und Schlafapnoe, Zusammenhang?

ditmar 48 19. 04. 2018 09:09



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen