Möchte mich gerne vorstellen

02. 12. 2017 00:41
Hallo an euch alle,

ich 38 fast 39 w, möchte mich bei Euch vorstellen. Ich habe eine lange Krankheitsgeschichte wie viele von euch. Mit 21 Jahren, wo das Leben erst richtig los geht, kam ich zum ersten Mal in die Psychiatrie. Im Laufe der kommenden 18 Jahren hatte ich immer wieder Rückfälle (5 Psychiatrieaufenthalte insgesamt), teilweise auch weil ich versucht habe ohne Medis zu leben.

Den letzten Rückfall hatte ich 2014 mit einer heftigen Manie und danach folgte die depressive Phase. Ich wünschte mir 2014 ein Kind und hatte einfach mein Medikament abgesetzt. Monate später kam dann die manische Phase, in der ich eine Schwangerschaft feststellte. Ich kam im Sept. 2014 in eine Klinik, wo ich sehr starke Medikamente verabreicht bekam, was leider auch nicht anders ging. Ich erlebte das erste Mal wie es ist fixiert zu werden bzw. zu sein. Für mich war es eine Höllenzeit. Das schlimmste in meinem bisherigen Leben geschah, ich musste mein Baby abtreiben (auf Ärztliches Anraten hin).

Ihr denkt sicherlich wie man so etwas Schreckliches tun kann, ich weiss dafür gibt es kein Pardon oder keine Ausrede. Ich fühle mich Heute als Mörderin, habe schreckliche Schuldgefühle, innerlich leer. Versuche das Geschehene seither zu verdrängen, jedoch merke ich immer wieder, dass mich die Vergangenheit einholt. Jeder Tag ist ein Kampf.

Ich bin sehr viele Jahre in psychologischer Behandlung, habe alle 6 Wochen einen Termin.

Ich lasse niemanden wirklich sehen wie es mir geht. Mit meinem Freund kann ich darüber nicht reden. Und ansonsten habe ich noch meine Eltern, die mittlerweile schon älter sind und ich möchte sie nicht belasten. Sie haben schon Kummer genug mit mir, ihrer bipolaren Tochter. Ich habe einen Hund, er verschönert mein Leben. Oft bin ich traurig, wenn ich Babies sehe muss ich manchmal weinen, mein Herz tut mir weh.

Habe keine sozialen Kontakte, Freunde haben sich alle abgewandt, weil sie mit einer kranken Person wie mir nicht zurecht kommen. Seit 2012 Frührentnerin wg. der Krankheit, möchte auf keinen Fall in eine Klinik gehen auch nicht in die Tagesklinik. Meinen Kindswunsch kann ich abhaken bin zu alt und habe den falschen Partner dafür (er will kein Kind). Ich fühle mich als Verlierer in unserer Gesellschaft, abgestempelt, traue mich nicht unter Menschen, höchsten mal das nötigste wie einkaufen gehen. Ja, ich isoliere mich irgendwie. Ich denke nicht dass ich depressiv bin, aber es fällt mir schwer los zu lassen. Keiner weiss wie es mir wirklich geht.

Ich will euch hier nicht vollsülzen und in Selbstmitleid verfallen. Ich lese schon einige Zeit hier im Forum. Habe nicht viel Selbstbewusstsein, es ist zu viel passiert. Das einzige was mir hilft, jeden Tag versuchen in der Gegenwart zu leben und zu Verdrängen.

Ich nehme jeden Morgen 5 mg Abilify. Bin seit 3 Jahren ohne Manie. Gott sei Dank.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand etwas schreiben würde. Auch wenn man hier anonym ist, fällt es mir nicht leicht mich so zu öffnen.

Vielen Dank und lg

Micky1
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Möchte mich gerne vorstellen

Micky1 386 02. 12. 2017 00:41

Re: Möchte mich gerne vorstellen

Nil 127 02. 12. 2017 08:51

Re: Möchte mich gerne vorstellen

Micky1 118 02. 12. 2017 09:45

Re: Möchte mich gerne vorstellen

Nil 105 02. 12. 2017 11:24

Re: Möchte mich gerne vorstellen

Friday 99 02. 12. 2017 12:15

Re: Möchte mich gerne vorstellen

YingYang303 98 02. 12. 2017 11:30

Re: Möchte mich gerne vorstellen

elsbeth 88 02. 12. 2017 13:17

Re: Möchte mich gerne vorstellen

Micky1 127 02. 12. 2017 19:37



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen