Re: Schwere Tage

14. 11. 2017 12:23
Hallo Melma,

du bewältigst ein ganz enormes Pensum Tag für Tag und mit deiner Arbeitsaufnahme wird das nicht weniger werden.

Ich habe meine Tochter allein groß gezogen, hatte in den ersten 13 Jahren meine Mutter bis zu ihrem Tod an der Seite und etwas Familie im Hintergrund.
Ich habe meine Tochter in den 1. 3 Jahren zu Hause betreut, da es in meinem Dorf nur einen Kindergarten ab 3 Jahren gab. In ihrem 3. Lebensjahr wurde es schon deutlich, dass sie mehr Kontakt zu Kindern brauchte und auch wollte. Sie ging dann schon mal mit auf den Spaziergang u.ä..
Auch mir wurde die Zeit zu lang im 3. Jahr, aber ich hatte ja damals Beschäftigung durch jährliche Depressionen ca. im Schnitt 6 Monate lang. <Sarkasmus aus>

Meine Mutter war eine wichtige Bezugsperson für meine Tochter, wofür ich unendlich dankbar war und bin. Natürlich hatten auch wir unsere Auseinandersetzungs-, Abgrenzungs-, Reflexions- und immer wieder Verstehensprozesse. Wichtig waren diese sowohl für meine Mutter und mich, als auch für meine Tochter, insbesondere als Teen. Ein Grundvertrauen war da und konnte gelebt werden. Für mich heißt Vertrauen zu geliebten Menschen, an denen mir was liegt, auch immer wieder Auseinandersetzung, aussprechen können was schief liegt, den anderen versuchen zu verstehen und versuchen dem Anderen auch nicht zu viel abzuverlangen. Rückblickend: Die Liebe trägt und erlaubt ein fehlerfreundliches Miteinander.

Kann es sein, dass Angst vor Kontrollverlust der Gegenpol zu gelebtem Vertrauen ist?

Ich war dann in Umschulung, Berufstätigkeit in Vollzeit bis gar nichts mehr ging außer Berentung. Aus heutiger Sicht sage ich, dass wäre nicht nötig gewesen, aber es war mein Weg, den ich so wohl auch gebraucht habe bis ich meine verminderte Belastbarkeit einsehen konnte, die Bipo tatsächlich annehmen konnte und es war eine andere Zeit in Bezug auf die Behandlungsmöglichkeiten der Bipo.

Manchmal ist es schwer, selbst zu erkennen, wo die eigene Schieflage wirklich sitzt. Es brauch vlt. einen Therapeuten dazu, vlt. Gespräche mit der Herkunftsfamilie, vlt. Gespräche mit der gesamten Familie, um zu gucken, was geht umzusetzen. Was ist realistisch unter Einbezug der Bedingungen eines gut gelebten Umgangs mit den bipo-Phasen, wozu nach meiner Erfahrung unbedingt Zeiten (eingeplante), um zur Ruhe zu kommen, zu sich selbst zu finden, gehören.
Du hast dein Studium abgeschlossen, nehme ich an, der Arbeitsbeginn steht bevor. Wunderbar – meinen ganzen Respekt! Du hast sicher viele Kompetenzen erworben, bringst als Bipo noch dazu so einige besondere Kompetenzen mit. Bitte nimm dich dabei selbst in den Blick, setze all dieses auch für dich ein und erhalte dir diese Fähigkeiten, in dem du sie vlt. nicht voll auspowern musst, sondern mit dem rechten Maß für dich auf die Fülle deiner Lebensbereiche verteilst.

Die Angst, die Erkrankung an mein Kind weiter gegeben zu haben, hat mich ein ganz Teil von Jahren begleitet. Wir haben immer wieder mal darüber gesprochen und irgendwann festgestellt: Sollte es sie erwischen, kann sie meine Erfahrungen im Umgang mit der Erkrankung nutzen, vor allem präventiv. Die Behandlungsmöglichkeiten haben sich enorm entwickelt. Selbst wenn es sie trifft, geht die Welt nicht unter. Das hat viel Druck genommen. Sie ist eine gesunde erwachsene Frau. :)

Indem man akzeptiert, was man nicht tun oder nicht sein kann, beginnt man zu entdecken, wer man sein und was man tun kann. So ähnlich hat Pat Deegan es in „Recovery and the Conspiracy of Hope” formuliert. Scheint auf den 1. Blick vlt. etwas abwegig für diese erfolgreiche Frau Melma. Möglicherweise kannst du es präventiv für dich denken?

Alles Gute für dich! Würde mich freuen, auch dann mal von dir zu hören, wenn‘s läuft. ;)

LG
S.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Schwere Tage

melma 489 13. 11. 2017 15:15

Re: Schwere Tage

dino 155 13. 11. 2017 16:02

Re: Schwere Tage

Katleen 136 13. 11. 2017 16:45

Re: Schwere Tage

Dauphine 123 13. 11. 2017 17:08

Re: Schwere Tage

melma 99 13. 11. 2017 21:39

Re: Schwere Tage

melma 95 13. 11. 2017 21:36

Re: Schwere Tage

melma 107 13. 11. 2017 21:33

Überhöhtes Mutterideal?

Tagtraum 111 13. 11. 2017 22:22

Re: Überhöhtes Mutterideal?

Ceily 97 14. 11. 2017 09:22

Re: Schwere Tage

dino 101 14. 11. 2017 08:25

Re: Schwere Tage

soulvision 108 14. 11. 2017 12:23

Re: Schwere Tage

melma 91 15. 11. 2017 17:51

Re: Schwere Tage

dino 95 16. 11. 2017 09:55



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen