Re: DGBS Newsletter: Ausgabe 4/2017

01. 11. 2017 11:34
Hallo kins,

danke für den Auszug aus dem Newsletter.

Ich kann nur Mut machen, sich zu engagieren, z.B. im sozialpsychiatrischen Verbund seiner Stadt, seines Landkreises. Dort treffen sich alle Leistungsanbieter, nebst Krankenhaus und sprechen die Problembereiche an. Dieses Gremium hat Einfluss auf kommunalpolitische Belange, die ggf. auch auf Landesebene weiter gereicht werden. Die PsychKGs sehen eigentlich auch vor, dass in diesen Gremien Betroffene, wie auch Angehörige daran teil nehmen und Mitspracherecht haben.

Ebenso haben wir einen Zusammenschluss mit dem Sozialpsychiatrischen Verbund und dem "Behindertenbeirat" der Stadt geschlossen, so ist noch mehr Einflussnahme möglich. Teilhabe am Gesellschaftlichen Leben, Arbeit und Wohnraum sind hier Punkte, die beide Bereiche tangieren.

Viele Grüße Heike

------------------ Signatur --------------------------

Weiblich, Anfang 40, unipolar depressiv, mehrere Klinikaufenthalte, im MD-Forum schon seit Oktober 2002 vertreten.

Selbsthilfechat - bipolare Störung [psychiatry.mainchat.de]

"Wenn unser Leben die Summe unserer Entscheidungen ist, dann können wir nicht ändern wer wir jetzt sind, ABER mit jeder Entscheidung die wir JETZT treffen, können wir bestimmen wer wir sein WERDEN." (Verfasser unbekannt)

[systemdenker.mainchat.net] - für Gesellschaftspolitische Themen
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

DGBS Newsletter: Ausgabe 4/2017

kinswoman 320 31. 10. 2017 12:29

Bravo! Sehr stark!

dry 100 31. 10. 2017 16:13

Re: DGBS Newsletter: Ausgabe 4/2017

Heike 97 01. 11. 2017 11:34



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen