Re: Persönlichkeitsveränderung

05. 08. 2017 09:10
hallo
ich wurde mit 23 auch zwangseingewiesen... auch wegen einer Psychose ..und bekam als Resultat schizzo affektive manie diagnostiziert.
die zeit in der psychatrie war für mich schrecklich!!! von der Entmündigung angefangen, über das einsperren, bis hin zu körperlicher gewalt.

ich bin nun 36 und habe noch 2 weitere Psychosen durch gemacht... (ohne psychiatrie aufenthalte, mit tatkräftiger Unterstützung meiner freunde) ich kann dir sagen, das so eine Psychose lange brauch in ihrer verarbeitungs zeit. ich würde sagen nen halbes jahr bei mir nun mit meinen Erfahrungen.
beim ersten mal war es weit aus länger!! da ich auch den ganzen schock in der geschlossenen verarbeiten mußte und ich schlicht und einfach über Haupt nicht verstand, was mit mir passiert ist. ich sehe mich sehr, in dem wieder, was du da schreibst.

also kopf hoch, es heißt nicht, das du jetzt immer in solch ein letargischen zustand bleibst! mir geht es sehr gut zwischen zeitlich,ich hab viel in meinem leben angepackt und erreicht. ich bin freischaffende Künstlerin und schaffe es mal recht mal schlecht davon zu leben.

es ist auch völlig normal, das so ein manischer Aufschwung mit psychotischer spitze eine Depression nach sich zieht.
was da ja alles in einem abgeht...dies zu verarbeiten, das enorme über eigene grenzen gehen und sich dann erst mal wieder auf sein kleines ich zurück zu besinnen, führt alles zur "logischen Depression".

nehm diese zeit für dich an und versuch dein erlebtes zu verarbeiten... dich auf ein für dich richtigen nenner zurück zu bringen.
aber tu auch etwas dagegen.. also gebe dich dadrin nicht auf! glaub an dich, auch wenn du eventuel einen leben langen stempel in der psychatrie bekommen hast.
es kann sein, das du dich damit abfinden mußt, das dies tatsächlicher dein lebenslanger begleiter wird. daher ist es wichtig, das du dich damit auseinadner setzt und deine kriesen verstehst.

ich habe nun seid 6 jahren keine Psychose mehr. und ich denke ich konnte sie an manch einer stelle stoppen, da ich sie einfach kenne. ich weiß welche vorboten sie mit sich bringt, was sie beschleunigt und wie ich ihr etwas entgegen setzen kann.
ich will dir also Hoffnung machen.
sicher ist dies alles nicht leicht, aber leider auch nicht zu ändern, solang dieser schub bei dir nicht einmalig war.

setze dich mit deiner "Krankheit" und den Medikamenten kristisch auseinander.
ich tat mir sehr gut damit und ich tat mir auch sehr gut damit für mich einen weg ohne Langzeit Medikation zu wählen. dieser weg bedarf allerdings eine große auseinandersetzungs Fähigkeit und wissen über Medikamente und sich selber.
ein stumpfes oder spontanes ablehnen der Medikamente ist sehr (wirklich!sehr) gefährlich und kann zu entlos schleifen führen.
mir half dabei damals Lektüre des BPE (bund psychiatrie erfahrener).

ich will dir nur sagen, das es möglich ist auch Medikamente im geringsten maß einzunehmen (soviel wie nötig, so wenig wie möglich)
mach da aber nichts auf eigener kappe. informier dich. ich habe nach der psychatrie mit einem kritischen Therapeuten zusammen meine medikamention abgesetzt..das hat ziemlich lange gedauert..für 1 1/2 Monate zwangs medikamention benötigte ich ein halbes jahr um wieder runter zu kommen...(jelänger und höher dosiertTabletten genommen werden, desdo länger auch der absetz Zeitraum) meine nächste Psychose kam zwei jahre drauf.

es ist schwer zu sagen, ob meine erneute psychose später gekommen wäre, wenn ich bei der mir geprädigten Langzeit medikamention geblieben wäre.
ich denke nicht. sie wäre so oder so gekommen, ganz einfach weil ich sie noch nicht so gut verstanden habe. und im Gegenteil denke ich sogar, das die Medikamente mir meiner Verarbeitung erschwert hätten. ich hätte nicht mehr unterscheiden können, was bin ich, was mach ich aus eigener kraft. WORAUF KANN ICH BEI MIR SELBER VERTRAUEN.
ich reagierte sehr sehr sensibel auf die Medikamente. dennoch nehme ich sie, wenn ich akut bin.

also , wenn du da auch sensibel bist, unternehm nichts auf eigener faust, sondern besprich das und mach es in Begleitung.
ansonsten wirst du die Quittung zurück bekommen.. tatsächlich ist ein erneutes durch drehen , bei plötzlichen oder zuschnellen absetzen vorprogramiert,

ich wünsche dir alles gute auf deinem weg, das du es schaffst dich mit dir und deiner Störung zu akzeptieren und auch zu lieben ,als das was du bist.
die welt ist so ein haufen an gewalt, unvorstellbare Ungerechtigkeit und leid...wie soll man darüber nicht verrückt werden ?
;)
eine Psychose kommt nicht ohne grund (so lange sie nicht durch Drogen ausgelöst wird) , sie ist dein innerer aufschrei, sie ist ein übergehen deiner Kräfte, sie ist in ihrem kleinen kern auch wahr! sehe es als Chance die welt in ihrer verschiebbaren Realität sehen zu können!
du wirst dadurch in der lage sein, Sachen gut aus verschiedenen Blickwinkeln sehen zu können.. und sie ist enorm inspirierend :)...
wenn du dein folge tief wieder überwunden hast. gönn dir Auszeit und ruhe nun..VIEL ZEIT.und vorallem glaub an dich und geh dem schönen in deinem leben weiterhin nach.

geduld mit dir selber!...ich bin sehr sehr ungeduldig...aber die Vergangenheit lehrt mich. ich muß selbst noch geduldig sein mit mir, wenn es mir wieder gut geht.
liebsten gruß
madusa
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Persönlichkeitsveränderung

MuMe91 270 04. 08. 2017 18:57

Re: Persönlichkeitsveränderung

Yohei 135 04. 08. 2017 19:10

Re: Persönlichkeitsveränderung

mad-usa 120 05. 08. 2017 09:10



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen