Alles neu für mich...

18. 07. 2016 14:03
Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich (w, 26) bin nicht nur neu hier im Forum, sondern auch meine Diagnose (F31.2) ist noch relativ neu. Dementsprechend geistern mir viele Fragen/Dinge im Kopf herum.

Meine Geschichte in Kurzfassung:

- Ich glaube so mit 16/17 hatte ich meine erste depressive Phase, seitdem hatte ich mehrere davon
- 2013 hatte ich eine Psychotherapie, allerdings ohne medikamentöse Behandlung
- Ende Oktober 2015 fing ich an Venlafaxin zu nehmen
- Ende Februar diesen Jahres bekam ich das Venlafaxin von einem anderen Hersteller und hatte sofort das Gefühl, dass die Wirkung auf einmal viel stärker sei
- Ich beschloss, die Dosis langsam zu reduzieren, kam damit aber nicht weit, da ich mich immer mehr "drauf" fühlte
- Deshalb wollte ich das Venlafaxin so schnell wie möglich aus meinem Körper haben und ging auf "cold turkey"
- Im Nachhinein weiß ich, dass ich in eine (meine erste?) Manie gerutscht bin
- Das Ganze kam so plötzlich und so heftig (z.B. war ich laut Aussage meines Freundes 5 Tage fast durchgängig wach), dass Angehörige letztendlich die 112 wählten
- Ich fuhr freiwillig in dem - wie ich dachte - für mich bestellten Partybus mit
- Von Anfang März bis Anfang Mai war ich in der Psychiatrie (erst kurz freiwillig aufgenommen, dann wurde das in Zwang umgewandelt und als der wieder aufgehoben wurde blieb ich trotzdem noch, da ich nicht gegen den Rat der Ärzte gehen wollte)

Seitdem habe ich also die Diagnose. Und ich bin verwirrt. Ich wurde entlassen mit Seroquel und Valproat, wobei es hieß, dass ich das Valproat prophylaktisch für ca. 1 Jahr nehmen sollte, während das Seroquel ambulant reduziert/ausgeschlichen werden könnte. Aber als ich mich im Internet informieren wollte habe ich eher den Eindruck gewonnen, dass eine lebenslange Medikation die Regel ist ?
Außerdem wurde mir und meinen Angehörigen einerseits gesagt, dass sehr wahrscheinlich das Venlafaxin mich in diesen manischen Zustand gebracht hat, aber trotzdem reicht das dann für die Diagnose bipolare Störung ? Ich denke oft darüber nach, ob ich in der Vergangenheit schon mal sowas erlebt habe wie eine Hypomanie, aber ich weiß einfach nicht was normal ist und was nicht... Ich meine z.B. nach dem Abi war ich erst für einige Zeit arbeiten im Supermarkt und dann für ein paar Monate in Spanien. Da ging es mir gut. Zu gut ? Wie könnt ihr sowas denn für euch festmachen ?
Ich habe ehrlich gesagt ziemlich Angst davor wieder in sowas hineinzurutschen und es nicht zu erkennen. Ich traue mich quasi irgendwie nicht mich zu freuen... Auch wenn das total schwachsinnig klingt: Die Depression kenne ich wenigstens...

Sorry für den langen Post, ich hatte einfach das Bedürfnis das Alles mal aufzuschreiben.

Liebe Grüße,
Passiflora
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Alles neu für mich...

Passiflora 955 18. 07. 2016 14:03

Re: Alles neu für mich...

dino 384 18. 07. 2016 15:46

Re: Alles neu für mich...

Nil 373 18. 07. 2016 15:55

Re: Alles neu für mich...

roobb 354 18. 07. 2016 17:59

Re: Alles neu für mich... Nachtrag

roobb 318 18. 07. 2016 18:22

Re: Alles neu für mich...

Kessy 327 19. 07. 2016 19:47

Re: Alles neu für mich...

Anne.Freiburg 297 20. 07. 2016 15:51

Re: Alles neu für mich...

roobb 268 20. 07. 2016 17:19

Re: Alles neu für mich...

A20213 270 20. 07. 2016 17:25

Re: Alles neu für mich...@Anne.Freiburg

Kessy 256 20. 07. 2016 19:37

Re: Alles neu für mich...@Kessy

Anne.Freiburg 256 20. 07. 2016 22:09

Re: Alles neu für mich...@Kessy

Kessy 243 20. 07. 2016 22:26

Re: Alles neu für mich...

Passiflora 266 21. 07. 2016 16:45

Re: Alles neu für mich...

Irma 240 21. 07. 2016 21:10

Re: Alles neu für mich...

Frank77 293 21. 07. 2016 21:25

Re: Alles neu für mich...

Passiflora 151 08. 03. 2017 11:30

Re: Alles neu für mich...

roobb 122 09. 03. 2017 21:08

Re: Alles neu für mich...

4Komma5 123 09. 03. 2017 23:18



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen