Antipsychotika (Neuroleptika)

04. 05. 2009 01:05
Hinweis: Dieser Artikel wurde von einer Forumsteilnehmerin erstellt. Die DGBS übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben.


Antipsychotika (Neuroleptika = NL) wurden ursprünglich zur Behandlung von Schizophrenie entwickelt.

1950 synthetisierten und1952 erkannten J. Delay und P. Deniker bei Studien die antipsychotische Wirkung von Chlorpromazin (sie entdeckten die sedierende Wirkung bei manischen Patienten). Es war nach Promethazin (Atosil) eines der ersten Psychopharmaka, mit der man die bisher unbehandelbaren Schizophrenien erfolgreich symptomatisch kurieren konnte. Das Chlorpromazin war der spätere „Standard“ für die Wirkung der in den nächsten Jahren entwickelten Neuroleptika. In den folgenden Jahren wurde ein gutes halbes Dutzend weiterer Neuroleptika entdeckt und entwickelt (1958 Haloperidol). Es existierten bis zu den neunziger Jahren drei Substanzklassen, die Phenothiazine, die Thioxanthene und die Butyrophenone, die alle jedoch gemeinsam hatten, das sie extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen hatten. Am Beginn der Entwicklung der Neuroleptika setzte man sogar die Stärke der extrapyramidal-motorischen Symptome gleich mit der antipsychotischen Wirkung.

Erst als man 1967 das Clozapin entwickelte und die Beobachtung einer guten antipsychotischen Wirkung ohne extrapyradimal-motorische Symptomatik machte, kam man von dieser Vorstellung ab und das erste „atypische Neuroleptikum“ war entdeckt. Clozapin hat jedoch eine sehr schwerwiegende Nebenwirkung, die nach weiterverbreitetem Einsatz zu Tage trat. Es kann zu jedem Behandlungszeitpunkt und unabhängig von der Dosierung eine plötzliche Agranulozytose auslösen, was in der Vergangenheit zu tödlichen Komplikationen geführt hat. Deshalb wird es in Deutschland kaum noch eingesetzt. Es ist sozusagen die „letzte“ Alternative, wenn sonst keine Antipsychotika anschlagen. Die Gruppe der atypischen Neuroleptika umfasst heute eine heterogene Substanzgruppe, zu der neben dem Clozapin und Sulpirid das Melperon sowie
verschiedene Phenothiazine (z.B. Thioridazin) gezählt werden (Klages et al.,1993). In den letzten Jahren ist eine Reihe von „atypischen Neuroleptika“ entwickelt worden, wie Olazanpin, Quetiapin und Risperidon, die ein dem Clozapin ähnliches Rezeptorprofil haben.

Antipsychotika werden bei der Bipolaren Störung zur Behandlung der akuten Manie eingesetzt und auch z.T. in der Phasenprophylaxe.

Es gibt die typischen („alten“) hochpotenten Neuroleptika, die eine starke antipsychotische Wirkung haben und nur zum Teil eine sedierende Wirkung (Benperidol [Glianimon] ist in dieser Gruppe das stärkste bekannte NL) und es gibt niederpotente typische Neuroleptika (Promethazin [Atosil] ist in dieser Gruppe eines der bekanntesten NL), die eine schwache antipsychotische Wirkung haben und einen stärkeren sedierenden Effekt.

Eine der größten Problematiken bei den typischen hochpotenten Neuroleptika sind ihre zum Teil sehr starken und die Lebensqualität schwer beeinträchtigenden Nebenwirkungen. Deshalb werden sie meist nur noch bei schizoaffektiven oder schizophrenen Patienten als Dauermedikation eingesetzt. Der bipolar Erkrankte begegnet ihnen jedoch noch häufig in der stationären Behandlung einer akuten Manie.

Die sedierende Wirkung der niederpotenten Neuroleptika wird oft ausgenutzt, um den gestörten Schlafrhythmus bei bipolaren Patienten auszugleichen, damit kann man den Einsatz von potentiell abhängig machenden Schlafmitteln umgehen.

Aus demselben Grund werden sie zur Beruhigung eingesetzt, um die Gabe von Benzodiazepinen zu vermeiden.

Ein Problem besteht bei dem Einsatz vor allem der typischen (älteren) Neuroleptika bei der Bipolaren Störung darin, dass als unerwünschte Wirkung eine Depression verstärkt oder ausgelöst werden kann.

Seit ungefähr 10 Jahren sind die sogenannten atypischen Neuroleptika auf dem Markt. Beispiele dafür sind Quetiapin oder Olanzapin, die in der Zwischenzeit beide auch die Zulassung als Stimmungsstabilisierer (Phasenprophylaxe) erhielten. Sie unterscheiden sich in erster Linie von den typischen Neuroleptika dadurch, dass sie eine bestimmte Art von Nebenwirkungen (die sog. EPS = extrapyramidale Symptome und das Auslösen einer Depression) nicht oder nur schwach hervorrufen. Auch hier gibt es sehr unterschiedliche Präparate, die sich sowohl in der chemischen Struktur als auch in den hervorgerufenen Wirkungen stark von einander abheben. So ist das eine Medikament sehr sedierend (z.B Quetiapin), während ein anderes (z.B. Risperidon) eher antriebsteigernd wirkt. Ebenso sind die Nebenwirkungsprofile sehr unterschiedlich.

Für alle Neuroleptika gilt:
Es wurde über Fälle von Verlängerungen des QT-Intervalls, ventrikulären Arrhythmien, plötzlichen Todesfällen ungeklärter Ursache, Herzstillstand und Torsade de pointes (potentiell tödliche Herzrhythmusstörung) unter der Einnahme von Neuroleptika berichtet. Sie gelten als Klasseneffekt.


Antipsychotika (Neuroleptika):

Typische Neuroleptika:

Haloperidol (Haldol), Promethazin (Atosil), Melperon (Buronil), Benperidol (Glianimon)

Atypische Neuroleptika:

Olanzapin (Zyprexa), Quetiapin (Seroquel), Risperidon (Risperdal) etc.

Legende: zuerst werden die Wirkstoffe genannt, danach (in Klammer) einer von mehreren Handelsnamen. Die Listen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Quellen:

- Kim Kowoll „Körpergewicht und Serumtransaminasen im Verlauf von Behandlungen mit Olanzapin“
- Wikipedia



8-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.12 21:57.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Wichtig Informationen zu Medikamenten

Das Forum-Administrationsteam 35620 04. 05. 2009 00:52

Medikamente und Bipolare Störung

Das Forum-Administrationsteam 10103 04. 05. 2009 00:54

Was bedeuten die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen?

Das Forum-Administrationsteam 4290 25. 11. 2009 02:06

Phasenprophylaktika (Stimmungsstabilisierer)

Das Forum-Administrationsteam 9609 04. 05. 2009 01:00

Lithium

Das Forum-Administrationsteam 48106 25. 05. 2009 01:28

Valproinsäure (Valproat)

Das Forum-Administrationsteam 60237 30. 07. 2009 21:53

Lamotrigin

Das Forum-Administrationsteam 18238 31. 08. 2009 02:00

Carbamazepin

Das Forum-Administrationsteam 26074 24. 11. 2009 18:23

Olanzapin

Das Forum-Administrationsteam 5826 27. 11. 2009 01:16

Quetiapin

Das Forum-Administrationsteam 8378 27. 11. 2009 01:18

Antipsychotika (Neuroleptika)

Das Forum-Administrationsteam 9751 04. 05. 2009 01:05

Quetiapin (Seroquel)

Das Forum-Administrationsteam 116801 24. 02. 2010 21:37

Olanzapin (Zyprexa)

Das Forum-Administrationsteam 42357 11. 05. 2012 00:21

Antidepressiva

Das Forum-Administrationsteam 8698 04. 05. 2009 01:14

Re: Antidepressiva

Das Forum-Administrationsteam 5804 12. 07. 2009 20:07

Andere bei bipolarer Störung eingesetzte Medikamente

Das Forum-Administrationsteam 9272 04. 05. 2009 01:21

Alternative Medikamente, die in seltenen Fällen zur MITBEHANDLUNG der Bipolaren Störung eingesetzt werden (teilweise äußerst umstritten)

Das Forum-Administrationsteam 8418 04. 05. 2009 01:35



Dieses Thema wurde beendet. Eine Antwort ist daher nicht möglich.