zwischenmenschliche frage....neue freundschaft...omas

14. 08. 2018 00:09
Also wie das ausdrücken...?
Aber hier geistern ja einige empathische, weise Wesen herum, die so manche Beziehung ausgefochten haben und an Selbsterkenntnis gereift sind.
Oder so.
Ich hab sonst niemand, der "sowas" versteht- warum mich "sowas" umtreibt .
Bzw. finden alle ....mach dir kein Kopf...

Also .
Ich lernte eine Fau kennen.Eigentlich wollte ich Tagesmutter für ihre kleine Tochter sein.
Die Frau hat mir gleich beim ersten Treffen ungefiltert und ohne Anlaß ihre Geschichte erzählt.
Daß die Kleine eine große Schwester hätte , die selbst schon Mutter ist.
Daß sie- meine neue Bekanntschaft- dieses erste Kind mit 17 bekommen hätte und zwar als Ergebnis von jahrelangem Mißbrauch durch ihren Vater.
Sie hätte die Tochter damals dann aufgezogen.Aber dann hätte sie eine Ausbildung gemacht und die Tochter mit 5 bei der Tagesmutter gelassen, weil sie beides nicht schaffte.
Nun hat sie 23 Jahre später noch mal ein Kind bekommen.Ist völlig alleine mit ihr.
"Nein" das war natürlich meine Frage , Therapie hat sie nie gemacht.Braucht sie nicht
Sie hatt versucht den Täter vor Gericht zu bringen, aber da keiner zu ihr stand, der es bezeugen konnte wurde nichts daraus.
Nun arbeitet sie 60 % und braucht desahalb noch jemand zur Kinderbetreuung wenn die Kita zu ist.

Also, wenn ich in meinem Leben nicht schon viele Hardcoregeschichten gehört hätte, dann wäre ich wohl entsetzt gewesen.

So kam mir nur komisch vor, daß sie mir das so unberührt erzählte.....es gab keinen Anlaß, mir fremden Frau sowas gleich zu "beichten".
Ich dachte , das hat sie schon oft erzählt.

Wir verstanden uns gut.Sie wohnt nicht weit und ihre kleine Tochter mochte mich auch.
Tagesmutter wurde ich nicht...sie meinte ..auch so ziemlich gleich...DU kannst doch die Ersatzoma sein.

Ich habe dann relativ oft auf die Kleine aufgepaßt. Ausflüge mit den Beiden gemacht.Der Kleinen den Geburtstag in unserem Garten organisiert.
Das Kind vertaute mir.Die Mama offensichtlich auch.

Was mich wurmte, war , daß sie parallel dann doch noch für Samstags eine Tagesmutter engagierte.Die vom Jugendamt gezahlt wurde.

Ursprünglich war es mir auch mal darum gegangen, "so " zu einem Job zu kommen.

Aber gut -mittlerweile betrachtete ich das ganze als Freundschaft und da ich selbst alleinerziehend gewesen war, wußte ich was das heißt.
Ich hatte damals wenigstens Familie- Oma- auf die ich immer bauen konnte.

Sie hatte niemand. Außer Freunden. Die Rolle als "Ersatzoma " gefiel mir.
Ich wollte ihr einfach helfen.Ich dachte, das kann ich leisten und will es auch...

Dann war mein Geburtstag.Da lud ich paar Leute ein. Es war nett.Sie und das Mädle waren auch da.
Das war im November.

Ich gebe zu , ein bissel wurmte es mich,daß nie was von ihr kam.Das Kind aß bei mir.Es gab Geschenke....sie feierten in unserem Garten.Also sie profitierte von "mir".

Ein Blümchen hätte ich schon angebracht gefunden...für monatelange "Inanspruchnahme".

Aber jut, so will ich nicht sein.

Sie hat mir immer aufs Brot geschmiert, daß sie ein gutes Auskommen hat . Einmal hielt sie mir lange Rede..Ende des Monats, sie hätte zuviel ausgegeben.Kein Geld mehr .Ich meinte ,da hab ich früher halt immer das Konto überzogen, anders hab ich es nicht geschafft.
Sie meinte NEIN...sowas macht sie nicht.
Ist ja löblich, aber ich wurde den Eindruck nicht los, daß sie erwartete , daß die "Oma" sagt..komm ich leih dir was"
Ich konnte aber nur sagen, daß ich selber nichts habe und immer noch eine Job suche wo es Geld für gibt.

Diese Szene war noch vor dem Geburtstag.

Nach dem Geburtstag der im November war habe ich dann immer mal bei ihr angefragt, sie aber nicht erreicht.Zu Weihnachten warf ich eine Karte ein.Keine Regung.Dachte schon ist was passiert.
Irgendwann im Januar kam dann mal eine Nachricht per SMS.
"Sind auf Mutterkindkur."
Dann kam gar nichts nichts mehr.

Ich wußte nicht warum, stellte aber fest ,daß sie mich fallen gelassen hatte.
Es war wirklich nichts vorgefallen und Freundinnen die auch auf dem Geburtstag waren haben immer mal nach der Kleien gefragt und sich gewundert, wenn ich sagte, daß die Mama offensichtlich keinen Kontakt mehr will. "Wieso..ihr ward doch so eng..."

Tja wieso.
Darüber hab ich viel gegrübelt und tu es noch- wie man ja merkt.

Nun wohnen sie nicht weit und zwangsläufig sehe ich sie immer mal .Neulich kam es zur Begegnung im Laden.
Sie konnte nicht "weg" und die Kleine hat mich fragend angeguckt.Sie wird erst 5 , da kann man noch nicht formulieren, was man so fühlt.Aber alles an dem Kind drückte die Frage aus- warum ich nicht mehr komme, warum der Hund, den sie innig liebte nicht mehr kommt......Die Mama war ganz nervös und hat ihren Einkauf zusammen gerafft.

Ich blieb gelassen, .Scherzte mit der Kleinen und fragte mich- so aus meiner Erfahrung heraus..auch alleinerziehnd gewesen....wie dumm ist man, wenn man in ihrer Situation jemanden findet jemanden , der offensichtlich gerne mit dem Kind umgeht, den das Kind mag..der in der Nähe wohnt und bereit ist auch abends und am WE aufs Kind auf zu paßen und nichts dafür will..wie dumm bin ich als Alleinerziehende so eine Kontakt einfach abzubrechen.

Die Frau ist sehr selbst bewußt. Die konnte sonst immer sagen,was ihr gegen den Strich läuft...also hätte es etwas gegeben....dann hätten wir darüber reden können.

Aber irgendwie..es gab nichts....
Ich wurde über den Klee gelobt," die Kleine wie die auf dich reagiert...da merke ich ..sie vertraut dir...und der Hund..und du kennst Jesper Jul"..joh

Wenn irgendwas an ihrer Lebensgeschichte stimmt, wäre es ja mehr als ein Wunder, wenn sie da völlig unbelastet daraus hervorging.

Ich will- muß das nicht klären mit ihr.Ich finde es schlimm für das Mädle,da wird ihr jemand als Oma "verkauft"....und dann war ich auf einmal weg.Das kam mir einfach dem Kind gegenüber falsch, verletzend und schlimm vor....Das hätte ich nie gemacht...mich einem kleine Kind vertraut machen und es dann einfach stehen lassen.

Es hat mich nachhaltig verwirrt, daß sie den Kontakt abbrach.Aber erstens bin ich älter geworden und hab manche Beziehung versucht ins Reine zu bekommen...früher wäre ich hie...hätte massiv wissen wollen , was los ist.
Aber ich hatte nur das Gefühl, sie würde es mir gar nicht erklären können und aus früherer Erfahrung..man hätte sich wieder vertragen und irgendwann ist irgendwas an mir so, daß sie mich wieder fallen läßt....das wäre wieder schlimm gewesen für das Mädle-

Ich denke öfters an die Kleine und vermiße sie ein wenig.Aber ich würde dem Kind nicht zumuten wollen...daß aus mir quassi eine on-off Beziehung wird.

Da fiel mir ein so nachhaltig verstört war ich durch Freundschaften zweimal im Leben.
Da lief das ähnlich...man fand mich super...das ich mich schon wehren mußte und am nächsten Tag sprach die damalige Freundin nicht mehr mit mir.
Auch ohne daß ich mir eines Vorfalls bewußt gewesen wäre.

Jene Freundinnen waren in Therapie und hatten eien Diagnose

Heute denke ich- ich mag keine Diagnosen- aber BORDERLNE?

So kann ich mir das Verhalten erklären...bzw hab MIR eine Antwort drauf.

Es wäre ja komisch, wenn sie , stimmt ihre Vita, unbeschädigt daraus hervor ging.

Traurig finde ich das Ganze wegen dem Kind.
Wird sie der Kleinen irgendwann überdrüssig, so wie der ersten Tochter?
Und ich bin ja sicher nicht der einzige Mensch, der ganz nah in das Leben von den Beiden darf und dann plötzlich weg ist.
Was macht das mit dem Kind.

Ich bin Mama und Oma. Ich weiß, daß einem mal die Hutschnur platzt und man ein Kind mal herber anfaßt oder eben aus Angst, daß es sich verletzt.

Vor einer Weile habe ich "beobachtet", wie die Zwei die Straße runterliefen...die Kleine rannte voraus...ja man muß aufpaßen..die Straße..aber die Art und die Härte, mit der sie das Kind weg riß ...das gefiel mir gar nicht.
Das war ein Tick zu hart.

Was will ich ?
Nichts...vielleicht habe ich das einfach mal für MICH schreiben müßen. Weil ich mich jetzt seit Monaten selbst beschwichtige und versuche einfach darüber zu stehen und weiter zu gehen.

Gelernt habe ich- das hatte ich eigentlich schon vorher klar- ich habe oft auf Kinder aufgepaßt und öfter war es leider so, daß es da Situationen gab, die mich hilflos machten...wo ich Dinge erlebte, die "für die Kinder nicht gut waren".

Also - ich paß auf keine Kinder mehr auf. Weil das geht nicht ohne "das Herz zu öffnen" .
Und ich will nicht mitschuld sein daran, wenn so ein kleiner Mensch nicht versteht, warum er verlassen wird.

I
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

zwischenmenschliche frage....neue freundschaft...omas

hanitas 428 14. 08. 2018 00:09

Re: zwischenmenschliche frage....neue freundschaft...omas

tschitta 107 14. 08. 2018 09:42

ps

tschitta 106 14. 08. 2018 10:23

Tschitta

hanitas 101 14. 08. 2018 17:43

Re: Tschitta

tschitta 104 15. 08. 2018 08:03

Re: zwischenmenschliche frage....neue freundschaft...omas

Friday 106 15. 08. 2018 10:27

Re: zwischenmenschliche frage....neue freundschaft...omas

kirrumsl 102 15. 08. 2018 11:14

kirrumsel

hanitas 88 15. 08. 2018 19:10

friday

hanitas 87 15. 08. 2018 13:16

Re: friday

Friday 105 15. 08. 2018 14:45

Re: friday

hanitas 90 15. 08. 2018 19:21

Auf den Punkt :

AmE 109 15. 08. 2018 22:48

Re: Auf den Punkt :

Mexx55 99 17. 08. 2018 10:14

mexx55

hanitas 142 17. 08. 2018 18:44



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen